Letztes Update am Do, 16.05.2019 17:57

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Osttirol

Mehrparteienhaus in Lienz unbewohnbar: Brandursache geklärt

Ein Großbrand hielt in der Nacht auf Mittwoch die Feuerwehr in Lienz auf Trab. Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, der Sachschaden ist jedoch immens. Wie die Polizei nun berichtet, dürften unsachgemäß entsorgter Müll, Zigaretten oder eine Kerze die Ursache gewesen sein.

Die Flammen breiteten sich über die Fassade aus.

© www.brunner-images.atDie Flammen breiteten sich über die Fassade aus.



Innsbruck – Gegen 3 Uhr Früh schlugen in der Nacht auf Mittwoch Bewohner eines Mehrparteienhauses in der Christoph-Zanon-Straße in Lienz Alarm: Sie hatten einen Brand im Außenbereich entdeckt. Eine 16-Jährige hatte um 3.10 Uhr Brandgeruch im Schlafzimmer der elterlichen Erdgeschoßwohnung wahrgenommen. Wenig später barsten dann schon die Fensterscheiben und die Jugendliche sah dann das Feuer im Außenbereich. Sie lief in das Zimmer ihrer 14-jährigen Schwestern, weckte diese und rettete sich mit ihr ins Freie. Ziemlich zeitgleich wurde auch eine andere Bewohnerin in einer oberen Wohnung auf die Flammen aufmerksam und alarmierte geistesgegenwärtig die Feuerwehr.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatten sich alle Bewohner in Sicherheit gebracht. 56 Feuerwehrleute aus der Bezirkshauptstadt rückten zur Brandbekämpfung an und kämpften rund eine Stunde gegen die Flammen. Um 4.30 Uhr konnte schließlich Brand Aus gegeben werden. Drei Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Lienz eingeliefert werden.

Erst nach eineinhalb Stunden konnte Brandaus gegeben werden.
Erst nach eineinhalb Stunden konnte Brandaus gegeben werden.

Enormer Schaden am Haus, Brandursache geklärt

Der Sachschaden liegt laut aktuellen Informationen der Polizei im oberen sechsstelligen Bereich. Sechs der sieben Wohnungen sind derzeit unbewohnbar, die Bewohner müssen vorübergehend in Ersatzquartiere ausweichen.

Gleich am Mittwoch nahmen Brandermittler ihre Arbeit auf, es wurde in alle Richtungen ermittelt. Wie die Polizei am Donerstag berichtete, konnten sie eine technische Ursache ebenso wie Brandstiftung ausschließen. Als Auslöser wurde stattdessen die unsachgemäße Entsorgung von Müll, Zigaretten oder eine Kerze ausgemacht. Außerdem stellten die Ermittler fest, dass der Brand im Bereich der Veranda der Ergewschosswohnung ausgebrochen ist. (TT.com)

Insgesamt waren über 50 Feuerwehrleute im Einsatz.
Insgesamt waren über 50 Feuerwehrleute im Einsatz.