Letztes Update am Do, 16.05.2019 14:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Explodierende Spraydosen brachten Hausmauer in Innsbruck zum Einsturz

In der Wohnung eines 42-jährigen Franzosen explodierten mehrere Spraydosen wegen eines Brands. Durch die Druckwelle stürzte die Außenwand eines Zimmers um.

Die Wand zu dem Zimmer klappte förmlich nach außen um.

© Zeitungsfoto.atDie Wand zu dem Zimmer klappte förmlich nach außen um.



Innsbruck – Zu einem außergewöhnlichen Einsatz musste die Innsbrucker Berufsfeuerwehr am Donnerstagvormittag ausrücken. Als die Feuerwehrleute kurz nach 9 Uhr bei der betreffenden Wohnung in der Uferstraße eintrafen, bot sich ihnen ein eigentümliches Bild. Die gesamte Außenwand eines Zimmers der Erdgeschoss-Wohnung war quasi ins Freie gekippt. Anrainer hatten zuvor einen lauten Knall vernommen.

Zunächst war die Explosion eines Elektrogeräts als Ursache vermutet worden. Nachdem sich die Ermittler im Lauf des Vormittags ein Bild gemacht hatten, wurde jedoch klar, dass ein Brand verantwortlich war. Das Feuer – das laut Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit durch Rauchwaren ausgelöst worden war – hatte mehrere Spraydosen zum Explodieren gebracht. Die dadurch entstandene Druckwelle ließ die Hausmauer im Bereich des Zimmers einstürzen.

34-Jährige leicht verletzt

Bei dem Vorfall in der Wohnung eines 42-jährigen Franzosen wurde eine 34-jährige Österreicherin leicht verletzt, die sich in einem Nebenraum aufhielt. Sie wurde zur Kontrolle in die Innsbrucker Klinik gebracht.

Durch die Wucht der Detonation stürzte die Hausmauer ein.
Durch die Wucht der Detonation stürzte die Hausmauer ein.
- Zeitungsfoto.at

Am Gebäude entstand großer Schaden, es besteht jedoch laut Polizei keine Einsturzgefahr. Die Höhe des Schadens könne derzeit noch nicht beziffert werden. (TT.com)