Letztes Update am Mi, 29.05.2019 09:33

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salzburg

56-Jähriger bei Waldarbeiten im Pinzgau von Wurzelstock erdrückt

Nachdem der Mann nicht wie üblich gegen Abend nach Hause gekommen war und auch telefonisch nicht erreicht werden konnte, machten sich seine Frau und sein Sohn auf die Suche.

Symbolbild.

© pixabaySymbolbild.



Taxenbach – In Taxenbach (Pinzgau) ist am Dienstagnachmittag ein 56-jähriger Mann bei einem Forstunfall ums Leben gekommen. Wie die Polizei berichtete, war der Einheimische im unwegsamen Gelände alleine damit beschäftigt gewesen, einen entwurzelten und umgestürzten Baum aufzuarbeiten. Dabei dürfte er mit der Motorsäge den Stamm von der Baumwurzel abgetrennt haben.

Die mächtige Wurzel drehte sich dann den ersten Erkenntnissen zufolge zur Seite und kippte im steilen Hang Richtung Tal. Der Forstarbeiter konnte sich nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit bringen und wurde von der Wurzel zu Boden gedrückt, eingeklemmt und getötet.

Großangelegte Suchaktion

Nachdem der Verunglückte nicht wie üblich gegen Abend nach Hause gekommen war und auch telefonisch nicht erreicht werden konnte, fuhren seine Frau und sein Sohn in das Waldgebiet in rund 1600 Metern Seehöhe. Dort fanden sie lediglich den abgestellten Traktor des Mannes. Eine erste Suche mithilfe von Nachbarn blieb erfolglos, darum alarmierte die Familie am frühen Abend die Einsatzkräfte. Mit Helfern der Freiwilligen Feuerwehr und der Bergrettung wurde eine großangelegte Suchaktion gestartet.

Am späten Abend wurde der verunglückte Forstarbeiter dann rund 200 Meter vom Traktor entfernt entdeckt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Um den 56-Jährigen bergen zu können, mussten die Einsatzkräfte zunächst Bäume mit einem Traktor wegziehen und Äste abschneiden. (APA)