Letztes Update am Sa, 01.06.2019 19:35

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Niederösterreich

Zwei Arbeiter tot: Grube war nicht gesichert

Zwei Männer wurden am Samstag in Niederösterreich bei Arbeiten in einem Schacht unter Erdmassen begraben. Ein weiterer Kollege konnte sich noch rechtzeitig retten.

(Symbolfoto)

© iStock(Symbolfoto)



Haag – Zu einem tragischen Grubenunglück kam es am Samstag in Haag im niederösterreichischen Bezirk Amstetten. Zwei 38-jährige Saisonarbeiter aus der Ukraine und Rumänien wurden am späten Vormittag von Erdmassen verschüttet worden. Ein weiterer Kollege – Berichten zufolge der Firmeninhaber – konnte noch rechtzeitig herausspringen. Auslöser für das tragische Unglück: Die 2,70 Meter tiefe Künette, in der die Männer ein Kanalrohr verlegt bzw. repariert hatten, war nicht gesichert. Gegen 11 Uhr rutschte plötzlich auf einer Länge von rund sechs Metern die Erde auf einer Seite ab und begrub die Männer unter sich.

Die Feuerwehr war bis in die Nachmittagsstunden mit Baggern im Einsatz, um die Erde zu beseitigen. Für die zwei Arbeiter kam aber jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen, berichtete Philipp Gutlederer vom Bezirksfeuerwehrkommando. Ein Großaufgebot an Helfern stand im Einsatz, sagte Gutlederer. Drei Feuerwehren rückten aus, auch der Notarzthubschrauber „Christophorus 15“ wurde nach Haag gerufen.

Weiters stand ein Kriseninterventionsteam im Einsatz. (APA)