Letztes Update am Sa, 29.06.2019 06:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck-Land

49-Jähriger stürzte in reißenden Fotscherbach in Sellrain und starb

Der Mann hatte den Abgrund zum Bach schlicht übersehen und das Gleichgewicht verloren. Er wurde sofort unter Wasser gedrückt und mitgerissen. Eine Stunde später konnten die Einsatzkräfte nur noch seine Leiche bergen.

Die Einsatzkräfte suchten sofort nach dem Verunglückten. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

© Zeitungsfoto.atDie Einsatzkräfte suchten sofort nach dem Verunglückten. Er konnte nur noch tot geborgen werden.



Sellrain – Ein tragischer Unfall ereignete sich Freitagnacht in Sellrain: Dort verlor ein 49-Jähriger auf einem Forstweg ins Fotschertal das Gleichgewicht und stürzte in den Hochwasser führenden Bach. Trotz sofortiger Suchmaßnahmen konnte der Mann nur noch tot geborgen werden.

Der 49-Jährige war gegen 22.45 Uhr gemeinsam mit einem 34 Jahre alten Mann mit dem Auto in Richtung Potsdamer Hütte unterwegs. Unmittelbar vor der Abzweigung zur Furgesalm hielt der 34-jährige Lenker vor einem Weidezaun an, um das Gatter zu öffnen. Auch sein Begleiter stieg aus dem Auto. Allerdings übersah er dabei den Abgrund zum Fotscherbach: Er verlor das Gleichgewicht und stürzte in das reißende Gewässer. Sofort wurde der Körper des 49-Jährigen unter Wasser gedrückt und mitgerissen. Der 34-Jährige, der alles mitangesehen hatte, schlug sofort Alarm. Obwohl die Feuerwehr Sellrain, die Wasserrettung, die Bergrettung Sellrain und die Berufsfeuerwehr Innsbruck schnellstmöglich zum Einsatzort ausrückten, um eine Suche zu starten, konnte der Verunglückte gegen 23.50 Uhr nur noch tot geborgen werden. Die Einsatzkräfte fanden ihn etwa 200 Meter unterhalb der Unfallstelle. Alle Wiederbelebungsmaßnahmen verliefen negativ. Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion des Leichnams angeordnet. (TT.com)