Letztes Update am Do, 11.07.2019 13:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Landeck

Vermisster 76-Jähriger tot im Radurschltal gefunden

Bergretter aus dem Bezirk Landeck und aus Südtirol suchten seit Dienstagabend intensiv nach dem Mann. Am Donnerstag wurde seine Leiche gefunden. Sein Hund kauerte unverletzt neben dem Einheimischen.

Blick in das Radurschltal.

© ZOOM.TIROLBlick in das Radurschltal.



Pfunds – Jener 76-jährige Einheimische, der am Dienstagabend im Radurschltal bei Pfunds als vermisst gemeldet worden war, ist tot. Die Leiche des Mannes wurde am Donnerstag gegen 10 Uhr im Bereich Radurschlscharte/Nauderer Tschey von Einsatzkräften gefunden. Sein Hund – ein Border Collie – kauerte unverletzt neben dem Toten, sagte ein Sprecher der Polizeipressestelle gegenüber der Tiroler Tageszeitung Online.

Die Umstände des Todesfalles sind bisher noch unklar und Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Dass der Mann durch einen Sturz zu Tode kam, ist laut Polizei unwahrscheinlich – zu gering seien die möglichen Absturzhöhen in der direkten Umgebung. Eine Obduktion soll nun klären, ob eine gesundheitliche Ursache vorliegt. Fremdverschulden konnte nicht festgestellt werden.

Großräumige Suche seit Dienstagabend

Seit Dienstagabend war intensiv und großräumig nach dem 76-Jährigen gesucht worden, sogar in der Nacht waren Bergretter aus dem Bezirk Landeck und Südtirol (u.a. Pfunds, Kaunertal, Nauders und Langtaufers) im Einsatz. Der Vermisste war am Dienstag gegen 14.30 Uhr mit seinem Border Collie vom Hohenzollernhaus in Richtung Langtauferer Tal im Vinschgau aufgebrochen. Auch mit Helikoptern wurde gesucht.

Da der 76-Jährige kein Handy mit sich führte, war eine Handypeilung nicht möglich. Die Tour in dem Gebiet beschreibt der AEG Leiter der Polizei Landeck, Andreas Falkeis, als eher schwierig – vor allem wenn man das Alter und den Gesundheitszustand des Einheimischen bedenke. (TT.com)