Letztes Update am Sa, 13.07.2019 11:00

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Oberösterreich

Steinschlag in Urfahr bei Sprengung für Linzer Westring

Faustgroße Steinbrocken sind bis zu 150 Meter weit in Gärten geflogen seien. Die Asfinag bestätigte den Zwischenfall. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Symbolbild.

© PrivatSymbolbild.



Linz/Linz-Urfahr – Eine Sprengung für die neue Donaubrücke am Linzer Westring hat am Donnerstag einem Steinschlag in Urfahr ausgelöst. Mehrere Medien berichteten am Samstag, dass faustgroße Steinbrocken bis zu 150 Meter weit in Gärten geflogen seien. Die Asfinag bestätigte den Zwischenfall. In der Berggasse seien einige Häuser betroffen gewesen, sagte Martin Pöchheim von der Asfinag zur APA. Verletzt wurde niemand.

Baufirmen seien derzeit im Auftrag der Asfinang mit den Sprengungen betraut. „Der Ankerblock, der später die Hängebrücke hält, muss im Fels verankert werden“, erklärte Pöchheim. Dazu seien bisher bereits 25 Sprengungen ohne Zwischenfälle durchgeführt worden. Am Donnerstag stand dann die letzte Sprengung an. Mit so genannten Sprengmatten wird der Fels abgedeckt. Dabei dürfte eine Kluft im Gestein, das von einem alten Steinbruch geschwächt war, übersehen worden sein. Der Druck der Sprengung suche sich den Weg des geringsten Widerstands, aus der Kluft wurden die Gesteinsteile rauskatapultiert. „Es waren überwiegend kleine Teile, viel Staub aber auch einzelne faustgroße Stücke“, sagte Pöchheim.

Die Sicherheitskette sei eingehalten worden. Bei Sprengungen ist sowohl der Donauradweg als auch der Schiffsweg gesperrt. Ein akustisches Warnsignal mache auf die bevorstehende Sprengung aufmerksam, sagte der Asfinag-Mitarbeiter. Inzwischen sei die Baufirma schon von Haus zu Haus gegangen und habe alle Anrainer kontaktiert. Die Schäden an Häusern und Autos wurden aufgenommen. Es handle sich aber um keine gröberen Sachschäden. „Es sind keine Fensterscheiben, Dächer oder Fassaden kaputt“, sagte Pöchheim. Kleinere Teile hätten etwa Windschutzscheiben getroffen. Die Asfinag verspricht vollständigen Schadenersatz. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.