Letztes Update am Di, 16.07.2019 06:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Osttirol

Paragleiter musste in Osttirol notlanden und verletzte sich schwer

Der 36 Jahre alte Deutsche geriet in Turbulenzen und verlor die Kontrolle über seinen Gleitschirm. Er wurde in das Krankenhaus Lienz geflogen.

Symbolfoto.

© TT/Thomas BöhmSymbolfoto.



Obertilliach – Mit schweren Verletzungen wurde ein deutscher Paragleiter am Montag in das Krankenhaus Lienz geflogen. Der 36-Jährige nahm an einem Streckenflugwettbewerb teil und musste notlanden. Dabei stürzte er auf die rechte Körperseite.

Gegen Mittag ging es für den Deutschen beim Startplatz „Golzentipp“ (Seehöhe rund 2092 Meter) in Obertilliach los. Dort wollte er schlussendlich auch wieder landen. Kurz nach dem Start geriet der Pilot jedoch plötzlich in Turbulenzen, sodass der Schirm auf der rechten Seite einklappte. Der 36-Jährige verlor die Kontrolle, der Gleitschirm segelte im Bereich der dortigen „Dorfabfahrt“ auf einer Wiese zu Boden. Bei der Notlandung zog sich der Paragleiter schwere Verletzungen am rechten Arm zu. (TT.com)