Letztes Update am So, 04.08.2019 08:35

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schwere Unwetter

25 Menschen bei stürmischer See auf den Philippinen ertrunken

Die Unglücke ereigneten sich am Samstag auf den Zentral-Philippinen zwischen Iloilo City und der Insel Guimaras. 55 Menschen konnten gerettet werden.

Heftige Unwetter erschüttern derzeit die Philippinen.

© AFPHeftige Unwetter erschüttern derzeit die Philippinen.



Manila – Bei mehreren Bootsunglücken vor der Küste der Philippinen sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Sechs weitere wurden am Sonntag noch vermisst, wie der regionale Polizeichef Rene Pamuspusan mitteilte. 55 Menschen konnten demnach gerettet werden, nachdem am Samstag drei Boote in der Guimaras-Straße gekentert waren.

Die drei holzverkleideten Auslegerboote waren nach Angaben der Küstenwache in einen Sturm geraten und gesunken. Die staatliche Nachrichtenagentur Philippine News Agency (PNA) veröffentlichte am Sonntag ein Foto, auf dem zu sehen war, wie Taucher zwei Leichen bargen.

In dem südostasiatischen Inselstaat kommt es immer wieder zu schweren Bootsunglücken, oft während Überfahrten zwischen kleineren Inseln. Besonders häufig treten die Unglücke in den Sommermonaten auf, in denen Stürme und Taifune durch die Region ziehen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.