Letztes Update am Mo, 19.08.2019 10:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Unfallbilanz

Heuer bereits 265 Tote bei Unfällen auf Österreichs Straßen

In Österreich kamen heuer bereits 265 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben – das sind mehr als 2018 und 2017. Auf Tirols Straßen starben heuer bereits 22 Menschen.

Tödlich endete Mitte April ein Motorradunfall in Ried im Oberinntal (Archivfoto).

© ZOOM.TIROLTödlich endete Mitte April ein Motorradunfall in Ried im Oberinntal (Archivfoto).



Wien – Heuer sind auf Österreichs Straßen bereits 265 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet worden. Das sind mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und 2017. 2018 starben bis 18. August 260 und im Jahr 2017 insgesamt 244 Menschen. Allein am vergangenen verlängerten Wochenende starben zehn Menschen, so die Zahlen des Innenministeriums.

Die meisten Verkehrstoten gab es mit 61 in Niederösterreich, 57 starben in Oberösterreich, 52 in der Steiermark. 25 Menschen wurden auf Salzburger Straßen getötet, 22 in Tirol, 17 im Burgenland und 16 in Kärnten. In Vorarlberg starben neun Menschen bei Unfällen, in Wien waren es sechs.

In der vergangenen Woche wurden vier Motorradlenker, zwei Fußgänger, zwei Mitfahrer in einem Pkw, ein Mitfahrer auf einer selbstfahrenden Arbeitsmaschine und ein Pkw-Lenker getötet. Acht Menschen kamen in der Vorwoche auf einer Bundesstraße und je einer auf einer Gemeinde- und Landesstraße ums Leben. Jeweils drei Verkehrstote mussten in Niederösterreich und Steiermark, zwei in Tirol und je einer in Kärnten und Salzburg beklagt werden.

Unachtsamkeit als Hauptunfallursache

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in drei Fällen Unachtsamkeit/Ablenkung, in je zwei Fällen ein Fehlverhalten eines Fußgängers, eine nicht angepasste Geschwindigkeit und Überholen und in einem Fall eine Vorrangverletzung. Zwei tödliche Verkehrsunfälle waren Alleinunfälle und zwei Verkehrstote waren ausländische Staatsbürger. (APA)