Letztes Update am Di, 20.08.2019 08:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Leitung angebohrt: Gasaustritt bei Arbeiten an der Bobbahn Igls

Bei Renovierungsarbeiten traf ein Arbeiter mit dem Bohrer auf eine Ammoniakleitung. Das giftige Gas verflüchtigte sich jedoch sofort, verletzt wurde niemand.

Die Bobbahn in Igls.

© Michael KristenDie Bobbahn in Igls.



Igls – Bei Renovierungsarbeiten an der Bobbahn in Igls kam es am Montagnachmittag zu einem Gasaustritt. Ein 53-jähriger Arbeiter bohrte gegen 15.30 Uhr in Kurve elf ein Loch in die betonierte Seitenwand, um eine Überdachung zu errichten. Dabei traf der Bohrer auf eine Ammoniakleitung, die für die Kühlung der Bahn im Winter sorgen. In der Leitung befanden sich noch gasförmige Restbestände vom Winter. Das stark stechend riechende, farblose, giftige Gas, das nach der Bohrung austrat, verflüchtigte sich jedoch sofort in der Luft.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Bei einer Kontrolle eines Servicetechnikers am frühen Abend wurde festgestellt, dass alle Leitungen gesperrt und sowohl die Leitungen als auch die Baustelle ordnungsgemäß abgeriegelt worden waren. Im Frühjahr 2019 war die Bobbahn vorschriftsmäßig übergeben und alle Leitungen gesperrt worden. Der Techniker bestätigte, dass das ausgetretene Ammoniak aus den Restbeständen in den Leitungen vom Winter stammte.

Durch den Vorfall wurde laut Polizei niemand verletzt oder gefährdet. Am Einsatz waren neben der Polizei die Freiwillige Feuerwehr Igls, die Berufsfeuerwehr Innsbruck und eine Streife der Mobilen Überwachungsgruppe beteiligt. Die Zufahrt zur Bobbahn und zum Pfadfinderheim musste kurzzeitig gesperrt werden. (TT.com)