Letztes Update am Sa, 30.11.2019 18:15

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Oberösterreich

Großbrand im Zentrum des Weltkulturerbe-Orts Hallstatt

Am Samstagmorgen brach in einer Holzhütte in Hallstatt Feuer aus. Der Brand griff auf Wohnhäuser über. 109 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Zerstörte Häuser in Hallstatt.

© APAZerstörte Häuser in Hallstatt.



Hallstatt – Großbrand im Weltkulturerbe-Ort Hallstatt: In den frühen Morgenstunden brach aus noch unbekannter Ursache in einer Holzhütte am See ein Feuer aus, das sich auf drei weitere Gebäude ausbreitete. Acht Feuerwehren waren mit 109 Mann im Einsatz, um 12.30 Uhr konnte dann „Brand aus“ gegeben werden. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten schwer verletzt.

Insgesamt standen zwei Holzhütten am Seeufer und zwei Häuser in Flammen. Warum die Holzhütte am Seeufer des Weltkulturerbe-Orts gegen 3.30 Uhr zu brennen begann, ist noch unklar. „Die Brandsachverständigen sind noch im Einsatz“, sagte Johannes Pichler von der Freiwilligen Feuerwehr Hallstatt.

Feuer griff auf Wohnhäuser über

Das Feuer soll von der Holzhütte auf eine weitere Hütte und schließlich auch auf zwei Wohnhäuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Seestraße übergegriffen haben. Die Nachbarn entdeckten den Brand und alarmierten sofort die Feuerwehr. Die beiden Holzhütten brannten komplett nieder. „Da Hallstatt sehr eng bebaut ist, sind auch die angrenzenden Häuser schwer beschädigt“, sagte Pichler. Auch ein Auto wurde zerstört berichtete die Polizei.

Die Bewohner der Häuser sind laut Einsatzkräften unverletzt geblieben. Aber bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann schwer und wurde von der Rettung in das Salzkammergutklinikum Bad Ischl eingeliefert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Brandstelle wird nun weiter von zwei Feuerwehrleuten beobachtet, sagte der Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr. Die Hallstatt-Landesstraße L548 bleibt für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr komplett gesperrt. Der Bürgermeister von Hallstatt, Alexander Scheutz (SPÖ), rief Touristen dazu auf, den Ort dieses Wochenende nicht zu besuchen, um die Ermittlungen und Aufräumarbeiten nicht zu behindern.

150.000 Nächtigungen und viele Tagestouristen

Die idyllische Lage am See und die vielen historischen Gebäude machen Hallstatt zu einem Tourismus-Anziehungspunkt im Salzkammergut. Knapp 150.000 Nächtigungen verzeichnete die 750-Einwohner-Gemeinde im Jahr 2018. Hinzu kommen noch die vielen Tagestouristen, die den Ort besuchen. Pro Jahr finden sich rund eine Million Besucher aus aller Welt ein. An manchen Tagen drängen sich fast 10.000 Besucher durch die engen Gassen zwischen Berg und See. (APA)




Schlagworte