Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 29.08.2015


Wörgl

Brandstifter fackelten fast das „Badl“ ab

null

© ZOOM-TIROL



Von Michael Mader

Wörgl – Die Geschichte rund um das ehemalige Gasthaus Bad Eisenstein „Badl“ in Wörgl ist um ein Kapitel reicher: Nicht einmal eine Woche nachdem der Unternehmer Roland Ponholzer seine Pläne für das Areal präsentiert hat, wäre das historische Gasthaus beinahe in Flammen aufgegangen.

Wie berichtet, will Ponholzer unter anderem das Gasthaus sanieren und ab Dezember 48 Betten für Flüchtlinge zur Verfügung stellen.

Doch am Freitag gegen ein Uhr in der Früh schlugen plötzlich meterhohe Flammen aus dem Holzstapel, der aus dem Haus geräumt worden war. Die Feuerwehr Wörgl rückte sofort mit insgesamt sechs Fahrzeugen und rund 40 Mann zum Brandort aus. „Das Holz stand lichterloh in Flammen, wir konnten den Dachstuhl gerade noch retten“, schildert Feuerwehrkommandant Armin Ungericht. Zum Glück war genug Löschwasser in den Tankwägen. „Die beiden Bäche in der Nähe sind nämlich ausgetrocknet und bis zum Aubach hätten wir 500 bis 600 Meter Schlauch verlegen müssen“, sagt Ungericht. Nach rund eineinhalb Stunden hatten die Feuerwehrmänner den Brand unter Kontrolle. Zur Sicherheit wurden die restlichen Bretter mit Löschschaum abgedeckt.

Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung durch die Polizei konnten keine verdächtigen Personen ermittelt werden. „Es kann nämlich nur Brandstiftung gewesen sein“, erklärt Hubert Baldemair, Kommandant der Polizeiinspektion Wörgl. Ob auch ein Brandbeschleuniger mit im Spiel gewesen ist, lässt sich derzeit noch nicht sagen.