Letztes Update am Do, 08.06.2017 14:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Polizei befreite Zwölfjährige: Mutmaßlicher Entführer vor Haftrichter

Bei der Polizei geht der aufgeregte Anruf eines Mädchens ein: Sie sei entführt worden, sagt die Zwölfjährige. Dann bricht das Gespräch ab. Die Polizei handelt rasch.

Symbolfoto.

© pixabaySymbolfoto.



Lützen/Leipzig – Ein Mädchen setzt aus einem Fahrzeug einen Notruf ab, die Polizei kann das Kind befreien: Nach der mutmaßlichen Entführung einer Zwölfjährigen in Leipzig sind die Hintergründe des Falls vorerst unklar gewesen. Der mutmaßliche Entführer habe sich in einer Vernehmung geäußert, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Details dazu wollte sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen. Der 36-Jährige sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Zwölfjährige hatte sich am Mittwoch telefonisch aus dem Wagen heraus bei der Notrufzentrale der Polizei gemeldet und berichtet, sie sei entführt worden. Die Ermittlungen der Polizei ergaben daraufhin, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen weißen Miettransporter handelt. Am Abend stoppten Einsatzkräfte den Wagen nahe Söhesten, einem Ortsteil von Lützen in Sachsen-Anhalt. Der Fahrer wurde festgenommen.

Ob der mutmaßliche Täter und das Opfer sich kannten, wird den Angaben zufolge derzeit geprüft. Bislang gebe es keinen offensichtlichen Beleg dafür. Der 36-Jährige aus Leipzig sei der Polizei bekannt, so ein Sprecher. Medienberichte, wonach der Mann wegen Sexualstraftaten, etwa wegen Kinderpornografie, vorbestraft sein soll, wollte der Sprecher nicht bestätigen.

Das Mädchen sei inzwischen wieder bei seinen Eltern, erklärte der Polizeisprecher. Es sei erstaunlich gefasst gewesen. (dpa)