Letztes Update am Mi, 16.08.2017 12:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kärnten

Bootsunfall am Wörthersee: Opfer war in Schiffsschraube geraten

Die Staatsanwaltschaft gab nach dem Bootsunfall Anfang Juni die Ergebnisse des medizinischen Gutachtens bekannt. Der Beschuldigte gab an, zum gleichen Zeitpunkt wie das Opfer aus dem Boot gefallen zu sein.

Taucher am Wörthersee. (Archivfoto)

© APA/FF PERATSCHITZEN/HOBELTaucher am Wörthersee. (Archivfoto)



Klagenfurt – Ein 44 Jahre alter Unternehmer aus Niederösterreich, der Anfang Juni bei einem Bootsunfall am Wörthersee ums Leben gekommen ist, ist in die Schiffsschraube des Motorbootes geraten, von dem er gefallen ist. Eine andere Todesursache ist ausgeschlossen. Das ergab das medizinische Gutachten, dessen Resultate am Mittwoch von der Staatsanwaltschaft öffentlich gemacht wurden.

Geklärt musste vor allem die Frage werden, ob der Mann ertrunken ist. Jener gleichaltrige Niederösterreicher aus dem Waldviertel, der das Boot gelenkt hatte, wird von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigter geführt, er war zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert, die Untersuchung ergab knapp 1,2 Promille. Laut APA-Informationen war auch das Opfer betrunken und hatte 1,05 Promille intus. Gegenüber den Behörden gab der Mann an, zum gleichen Zeitpunkt wie das Opfer aus dem Boot gefallen zu sein.

In der Aussendung der Staatsanwaltschaft heißt es dazu wörtlich: „Als Todesursache wurden zweifelsfrei massivste, durch mehrfache heftigste, hiebartige, kantenmechanische Gewalteinwirkungen bewirkte Verletzungen des Gesichts- und Gehirnschädels mit Zertrümmerung der knöchernen Strukturen und der Weichteile objektiv festgestellt. Eine derartig massive Verletzung hat den sofortigen Tod und die sofortige Handlungsunfähigkeit der betroffenen Person zur Folge.“ Eine „unfallfremde“ Todesursache ist laut Obduktionsbericht völlig ausgeschlossen. Laut dem technischen Gutachten, das Ende Juni vorlag, wies das Boot keinerlei technische Mängel auf.

Einige scharfe Kurven gefahren

Der Unfall hatte sich an einem Freitag ereignet, insgesamt befanden sich fünf Menschen an Bord, vier Freunde aus Niederösterreich und der 32-jährige Bootsführer als Vertreter des Bootseigentümers, eines Kärntner Unternehmers. Das Boot fuhr in westlicher Richtung, als der 44-jährige Lenker vor Maria Wörth laut Aussagen von Augenzeugen einige scharfe Kurven einlegte. Dabei ging der gleichaltrige Unternehmer aus dem Weinviertel über Bord. Was danach passierte, darüber gibt es unterschiedliche Zeugenaussagen. Die Zeugen, die den Zwischenfall vom Ufer aus beobachtet hatten, sprachen davon, dass das Boot dann rückwärts geführt wurde. Dafür spricht das Ergebnis der Obduktion. Der Beschuldigte spielte die von ihm gefahrenen Kurven laut Ermittlern in seiner Aussage herunter.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Das Opfer wurde erst tags darauf in der Früh von Tauchern aus 30 Meter Tiefe geborgen, eine erste Suchaktion am Freitagabend musste wegen eines Gewitters abgebrochen werden. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung ein. Beschuldigter ist neben dem Niederösterreicher auch jener 32 Jahre alte Kärntner, der als Bootsführer dem 44-Jährigen das Steuer überlassen hatte. Ihm wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Nach dem Obduktionsergebnis ist mit einem Strafverfahren zu rechnen, dem Niederösterreicher drohen im Fall einer Verurteilung bis zu drei Jahre Haft. (APA)