Letztes Update am Do, 07.12.2017 11:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Schülerinnen sexuell belästigt? Lehrer in Innsbruck suspendiert

Besorgte Eltern wandten sich in dieser Woche an den Direktor einer Schule in Innsbruck. Über einen längeren Zeitraum soll ein Lehrer Schülerinnen sexuell belästigt haben. Die Erhebungen werden der Staatsanwaltschaft übergeben.

© pexels(Symbolbild)



Innsbruck – Mit sofortiger Wirkung ist am Donnerstag ein Lehrer an einer Innsbrucker Bundesschule suspendiert worden. Der Pädagoge soll über einen längeren Zeitraum mehrere Schülerinnen sexuell belästigt haben. Das teilte der Landesschulrat für Tirol (LSR) Donnerstagfrüh in einer Aussendung mit. Die Mädchen sollen etwa 14 Jahre alt sein.

Im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung sprach Bildungslandesrätin Beate Palfrader von einem „aktuellen Anlassfall“. Dieser habe den Stein diese Woche ins Rollen gebracht, mehrere Eltern wandten sich daraufhin an die Schulleitung. Der Direktor meldete die Beschwerden umgehend an den LSR.

Palfrader verspricht lückenlose Aufklärung

Bereits nach den ersten Erhebungen hätte sich der Verdacht gegen den betroffenen Lehrer erhärtet, dass der Vorwurf zu Recht bestehe, hieß es. Bis die Vorfälle vollständig geklärt sind, muss der Mann seiner Arbeit fern bleiben. Die bis dato vorliegenden Unterlagen würden noch heute an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, sagte Palfrader. Die lückenlose Aufklärung habe oberste Priorität. Die Schulleitung stehe mit den Eltern in Kontakt.

Die Landesrätin schließt nicht aus, dass noch weitere Vorfälle ans Licht kommen. Umso wichtiger sei es, Vorwürfen dieser Art „sofort und mit Nachdruck nachzugehen.“ „Schüler, die sich belästigt fühlen, müssen geschützt werden“, so der eindringliche Appell.

Um welche Schule es sich handelt, wollte der Landesschulrat mit Verweis auf ein laufendes Verfahren nicht mitteilen. Wie viele Mädchen von den Belästigungen betroffen sind, wird derzeit noch erhoben. (tst)