Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 29.03.2018


Justiz und Kriminalität

Sechs Anzeigen in sechs Monaten Burka-Verbot

Symbolfoto

© EPA/FRANCK DUBRAYSymbolfoto



Innsbruck – Begleitet von viel Kritik und Unverständnis wurde es vor zirka einem halben Jahr, am 1. Oktober, eingeführt: das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz, oft auch Burka-Verbot genannt. Eine erste Bilanz zeigt, dass die große Aufregung unbegründet war. In Tirol gab es in sechs Monaten nur sechs Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Gesetz, heißt es von der Polizei.

Mit den sechs Anzeigen, die alle im Bezirk Innsbruck-Stadt erstattet wurden, liegt Tirol im Bundesländervergleich gemeinsam mit Niederösterreich auf dem zweiten Rang. Mehr Anzeigen, insgesamt zwölf, gab es nur in Wien. In Salzburg gab es eine Anzeige. Kein einziger Verstoß wurde in den restlichen Bundesländern gemeldet. Keine einzige Anzeige wurde in Tirol gegen Trägerinnen einer Burka erstattet: Zwei ergingen wegen Micky-Maus-Masken, die restlichen wegen winterlicher Bekleidung.

„In Wien ist die Zahl der Anzeigen auch nur deshalb so hoch, weil es besonders zum Start des Verbots viel Aktionismus gab. Mit Verhüllung und Vermummung wurde auf das Verbot aufmerksam gemacht und provoziert“, sagt Alexander Marakovits, Sprecher des Bundesministeriums für Inneres.

Das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz untersagt nicht nur das Tragen konservativ-islamischer Schleier, sondern auch alle anderen Formen der öffentlichen Verhüllung – Ausnahmen gibt es etwa im Fasching oder bei extremer Kälte. Bei einem Verstoß droht eine Strafe von bis zu 150 Euro. (bfk)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Joaquín „El Chapo“ Guzmán.USA
USA

Drogenbaron „El Chapo“ legt Berufung gegen lebenslange Haftstrafe ein

Wenige Stunden nach dem Urteilsspruch legte der Anwalt des Drogenbarons Berufung ein. Nun muss der zuständige Richter die Entscheidung prüfen.

Die Polizei zerstörte die Pflanzen.Bezirk Reutte
Bezirk Reutte

Arbeiter entdeckten im Wald Hanfsetzlinge

Einen außergewöhnlichen Fund machten Arbeiter am Montag im Lechtal. Sie haben auf einer Waldfläche im Gemeindegebiet von Stanzach einige Han...

SymbolfotoItalien
Italien

950 Euro Strafe für einen Kaffee in Venedig

Zwei Rucksacktouristen aus Deutschland hatten sich an einer Sehenswürdigkeit in Venedig einen Kaffee auf einem Gaskocher zubereitet. Die Stadt hat sie nun mi ...

Symbolfoto.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Straßenlaternen und Schilder in Zell am Ziller beschädigt: Polizei sucht Zeugen

Nach Zeugen, die in der Nacht auf Sonntag in Zell am Ziller unterwegs waren, sucht aktuell die Polizei. Unbekannte richteten zwischen 2 und ...

(Symbolfoto)Oberösterreich
Oberösterreich

13-Jähriger verschickte in Braunau Kinderporno an Gleichaltrige

An eine Whatsapp-Gruppe mit Gleichaltrigen soll der Jugendliche nicht nur das Kinderporno-Video sondern noch weitere Sex- und Gewaltvideos geschickt haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie »