Letztes Update am Mi, 23.05.2018 07:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Missbrauch

Nach Verurteilung: Australischer Erzbischof will im Amt bleiben

Der Erzbischof Australiens will trotz einer Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs nicht zurücktreten. Vorerst will er nur seine Aufgaben ruhen lassen.

Erzbischof Philip Wilson wurde schuldig gesprochen.

© AAPErzbischof Philip Wilson wurde schuldig gesprochen.



Adelaide – Der australische Erzbischof Philip Wilson will trotz Schuldspruchs in einem Missbrauchsskandal vorerst im Amt bleiben. Der 67-Jährige gab am Mittwoch bekannt, dass er seine Aufgaben als Erzbischof von Adelaide ruhen lassen werde. Zu einem Rücktritt zeigte er sich nur bereit, wenn dies zu einem späteren Zeitpunkt „notwendig“ werde oder ihm „angemessen“ erscheine.

Wilson war am Dienstag für schuldig befunden worden, die Missbrauchsvorwürfe gegen einen anderen Geistlichen vertuscht zu haben. Der Fall reicht in die 1970er-Jahre zurück. Dem 67-Jährigen drohen nun bis zu zwei Jahre Gefängnis. Das Strafmaß wird erst später verkündet. In seiner Stellungnahme am Mittwoch ließ Wilson offen, ob er gegen den Schuldspruch Berufung einlegen wird.

Wegen Missbrauchsvorwürfen muss sich demnächst auch der australische Kurienkardinal George Pell in seiner Heimat vor Gericht verantworten. Sein Amt als Finanzchef des Vatikans lässt der 76-Jährige deshalb ruhen. Eine groß angelegte Untersuchung hatte vergangenes Jahr ergeben, dass Zehntausende Kinder in Australien sexuell missbraucht wurden, vor allem in kirchlichen Einrichtungen. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.