Letztes Update am Di, 17.07.2018 10:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

17-Jähriger in Innsbruck nackt gefilmt und erpresst

Ein 20-jähriger Russe hatte dem jungen Mann am Innufer Gewalt angedroht und ihn nackt gefilmt. Mit dem Videomaterial wollte er Geld erpressen.

(Symbolfoto)

© iStock(Symbolfoto)



Innsbruck – Szenen wie in einem schlechten Film spielten sich am Sonntag am Innufer in Innsbruck ab: Drei Unbekannte bedrohten einen 17-Jährigen und zwangen ihn, sich nackt auszuziehen. Sollte er ihrer Aufforderung nicht Folge leisten, würden sie ihn verprügeln, so das Trio. Die Aktion spielte sich in einem Bereich beim Inn ab, der nicht leicht einsichtlich war. Das Ganze filmte einer der drei – er sprach mit ausländischem Akzent – mit seinem Handy.

Danach ließen die Täter von ihrem Opfer ab, nicht ohne ihn vorher mit dem Video zu erpressen: „Sie haben ihm angedroht, dass sie das Video auf einer Internetplattform veröffentlichen, wenn er ihnen nicht 200 oder 300 Euro zu einem vereinbarten Treffpunkt bringt“, schildert Ernst Kranebitter von der Kriminalpolizei Innsbruck.

Der 17-Jährige konnte sich nicht sofort überwinden, zur Polizei zu gehen, auch weil ihm die Unbekannten erneut mit Schlägen gedroht hatten, sollte er das tun. Erst gestern Nachmittag meldete er die Erpressung schließlich doch der Exekutive. Zum vereinbarten Geldübergabe-Treffpunkt waren deshalb nicht nur der 17-Jährige dabei, es griffen auch Polizeieinheiten der Cobra zu.

Festnahme bei Übergabe

Tatsächlich tauchten zwei Männer zu der Übergabe auf: Wie sich herausstellte jener Mann, der auch das Video gedreht hatte und den die Polizei als Haupttäter bezeichnet. Der 20-jährige Russe wurde von einem gleichaltrigen Landsmann begleitet, der laut Kranebitter bei der Video-Aufzeichnung aber nicht dabei war. Nichtsdestotrotz wurden die beiden Verdächtigen festgenommen.

„Sie werden derzeit einvernommen und danach muss die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob eine U-Haft verhängt wird“, erklärt Kranebitter. Der 17-Jährige kann jedenfalls aufatmen: Das Video, das der Polizei auch vorliegt, wurde nicht veröffentlicht. Weitere Ermittlungen über die Hintergründe der Tat sind noch im Gang. (rena)