Letztes Update am Mo, 27.08.2018 15:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wien

„Geisterbeschwörer“ müssen 40.000 Euro zahlen: Halle brannte

Ein Paar zündete während einer Geisterbeschwörung die Marx-Halle in Wien an. Ein Millionenschaden war die Folge.

Symbolfoto.

© Thomas BöhmSymbolfoto.



Wien – Am Wiener Straflandesgericht ist am Montag das Pärchen, das für den millionenschweren Brand in der Wiener Marx-Halle verantwortlich sein soll, in einer Berufungsverhandlung zu der zusätzlichen Zahlung von 40.000 Euro Schadenersatz verurteilt worden. Die beiden 20-Jährigen erhielten bereits im März am Bezirksgericht Innere Stadt bedingte Freiheitsstrafen.

Bei der Berufungsverhandlung am Montagnachmittag ging es nicht um die Strafbemessung der beiden Beschuldigten, sondern um den dabei verursachten Millionenschaden. Die Versicherung, die sich dem Verfahren als Privatbeteiligte anschloss, wurde bei der Verhandlung am Bezirksgericht mit ihren Ansprüchen auf den Zivilrechtsweg verwiesen. Dagegen legte sie Berufung ein, sodass sich nun das Straflandesgericht damit auseinandersetzen musste.

Unter Drogeneinfluss gehandelt

Der Brand in der Nacht auf den 10. September 2017 in der denkmalgeschützten Marx-Halle am Gelände des ehemaligen Schlachthofes St. Marx in Wien-Landstraße entstand im Zuge einer Geisterbeschwörung, die völlig aus dem Ruder lief. Die junge Frau und ihr Freund hatten Cannabis konsumiert, als sie im Internet eine Anleitung zum Okkultismus fanden.

Da der Wind im nahe gelegenen Park die Teelichter immer wieder ausblies, begab man sich zur nicht verschlossenen Marx-Halle, um dort das Ritual durchzuführen. Gefundene Fackeln steckte der 20-Jährige in eine Couch. „Es wird schon nichts passieren“, will sich seine Freundin gedacht haben. Doch es passierte doch etwas: Eine Fackel fiel um und setzte mit dem darin befindlichen Öl das Möbelstück in Brand.

Reisender konnte sich in Sicherheit bringen

Als sie den rasch ausbreitenden Flammen nicht mehr Herr wurden, machte sich das Pärchen aus dem Staub, bewies aber noch so viel Anstand, unter falschem Namen die Feuerwehr zu alarmieren. Dadurch wurden die jungen Leute auch ausgeforscht und gaben schließlich alles zu. Ein Globetrotter, der mit Erlaubnis mit seinem Wohnwagen in der Halle nächtigte, wachte glücklicherweise auf und brachte sich in Sicherheit.

Im März wurden die beiden am Bezirksgericht wegen des fahrlässigen Herbeiführens einer Feuersbrunst, Gefährdung der körperlichen Sicherheit sowie Sachbeschädigung zu neun bzw. sieben Monaten bedingt verurteilt. Das Berufungsgericht erlegte nun zudem 40.000 Euro Schadenersatz auf. Hinzu kommen Zinszahlungen, da das Michael Niavarani und Georg Hoanzl betriebene „Globe Wien“-Theater in der Marx-Halle beheimatet ist, und erst im Herbst wieder aufsperren kann. (APA)