Letztes Update am Mi, 12.09.2018 10:46

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Australien

Podcast über Vermisste bei Sydney: Grabungen nach 36 Jahren

Der Ehemann der vermissten Frau könnte sie ermordet haben: Das vermutet die Polizei seit langer Zeit. Aber ohne Leiche keine Anklage.

© AAP IMAGESpezialeinheiten der Polizei im Einsatz (Symbolbild).



Sydney – Mehr als 30 Jahre nach dem Verschwinden einer Frau in Australien hat die Polizei erneut begonnen, an ihrem früheren Wohnhaus nach der Leiche zu suchen. Die Polizei werde etwa fünf Tage lang auf dem Grundstück in einem Vorort Sydneys graben, sagte Kriminalkommissar Scott Cook australischen Reportern. Dabei sollen neue Technologien eingesetzt werden. Der 36 Jahre alte Fall war durch den Podcast „Teacher‘s Pet“ einem Millionenpublikum bekannt geworden.

Die Frau und Mutter von zwei Kindern hatte bis zu ihrem Verschwinden 1982 in Bayview gelebt. Der Ehemann, ein ehemaliger Rugby-Spieler und Lehrer, hatte damals eine Affäre mit einer Schülerin im Teenageralter, die zwei Tage nach dem Verschwinden der Frau in das Haus der Familie einzog. Der Ehemann meldete seine Frau sechs Wochen lang nicht als vermisst. Sie sei möglicherweise mit einer Sekte verschwunden, sagte er damals, und bestritt wiederholt, mit ihrem Verschwinden zu tun zu haben. Der Podcast „Teacher‘s Pet“ hat den Fall der verschwundenen 33-Jährigen erneut unter die Lupe genommen.

Gerichtliche Untersuchungen deuteten bereits 2001 und 2003 daraufhin, dass das Opfer vom Ehemann umgebracht wurde. Staatsanwälte lehnten eine Anklage wegen unzureichender Beweise ab. Die Polizei rollte den Fall 2015 wieder auf. Cook sagte, er glaube, dass es noch immer zu einer Anklage gegen den Ehemann kommen könne, auch wenn keine Leiche gefunden wird. (dpa)