Letztes Update am Mo, 19.11.2018 12:22

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Deutscher Pfarrer verspielte 120.000 Euro aus Gemeindekasse

Der 64-Jährige hatte sich selbst angezeigt. Er sei auf Internet-Betrüger hereingefallen und habe die Summe der Gemeindegelder veruntreut, gab der Pfarrer zu.

© Robert PariggerSymbolfoto



Magdeburg/Ballenstedt – Ein katholischer Pfarrer aus dem Harz, der widerrechtlich rund 120.000 Euro aus der Gemeindekasse genommen hat, hat das Geld für illegales Glücksspiel im Internet verwendet. Das teilte eine Sprecherin des Bistums Magdeburg am Montag mit. Mehrere Medien hatten zuvor über die Verwendung des Geldes berichtet. Der 64-Jährige hatte sich laut Bistum beim Landeskriminalamt selbst wegen Betruges angezeigt und gegenüber Bischof Gerhard Feige erklärt. Er sei auf Internet-Betrüger hereingefallen und habe die Summe der Gemeindegelder veruntreut, gab der Pfarrer zu.

Ob er in seiner Gemeinde Ballenstedt (Sachsen-Anhalt) weiter arbeiten soll oder nicht, darüber will die Kirchengemeinde beraten. Im Ergebnis soll dem Magdeburger Bischof eine Empfehlung der Gemeindeversammlung übermittelt werden.

Bischof Feige hatte den Pfarrer als Vorstand der Kirchengemeinde von Ballenstedt entbunden und weitere Konsequenzen angekündigt. Der 64-Jährige muss laut Bischof das Geld zurückzahlen. (dpa)