Letztes Update am Mi, 21.11.2018 17:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kriminalität

Bestellung im Internet: Fälle von Betrug sind regelrecht explodiert

Da sich Internet-Shopping einer immer größeren Beliebtheit erfreut, sind auch professionelle Betrüger immer aktiver. Von 2016 auf 2017 haben sich die angezeigten Fälle in Österreich fast verdoppelt.

© PantherMediaSymbolbild.



Wien – Internet-Betrüger haben gerade in einkaufsintensiven Zeiten ein leichtes Spiel. Das Bundeskriminalamt (BK) mahnt daher im Vorfeld des Black Friday, Cyber Monday und des Weihnachtsgeschäfts zur Vorsicht. Denn die Anzahl von Bestellbetrügereien ist in den vergangenen Jahren explosionsartig in die Höhe geschnellt. Von 2016 auf 2017 haben sich die angezeigten Fälle in Österreich fast verdoppelt.

Bis 2014 lagen die Fälle von Bestellbetrug noch zwischen rund 3200 bis maximal 4700. 2015 stieg die Zahl dann plötzlich auf 6074 an. 2016 gab es laut BK bereits 8231 angezeigte Fälle, und im Vorjahr schnellte die Zahl auf 15.386 hinauf.

Anbieter genau ansehen

Da sich Internet-Shopping einer immer größeren Beliebtheit erfreut und die Konsumenten auf besondere Schnäppchen hoffen, profitieren auch professionelle Betrüger davon. Die Täter versuchen, durch Täuschung Geld ohne entsprechender Warenlieferung zu erlangen. Besonders gefinkelt sind dabei Seiten, die ein Angebot nur für kurze Zeit machen. Aufgrund der zeitlichen Beschränkung neigen Schnäppchenjäger zu schnellen, aber unüberlegten Überweisungen.

Das BK rät, sich über den Anbieter im Vorfeld zu informieren, ob er seriös wirkt und seine Identität und Anschrift online zu finden ist. Hilfreich sind dabei auch Bewertungsprofile, wie sie bei Online-Marktplätzen üblich sind. Vorsicht ist auch bei der Bezahlung geboten, insbesondere bei Vorauszahlungen. Alternative Bezahlsysteme wie zum Beispiel Kreditkartenzahlung – da sind die Chancen, das Geld zurückzubekommen, größer – sowie Nachnahme sind von Vorteil.

-

Bei Käufen im Internet muss die Übertragung persönlicher Daten verschlüsselt sein. Erkennbar ist das in der Regel an dem Kürzel „https://“ in der Adresszeile des Browsers und einem kleinen Schloss-Symbol in der unteren Browserleiste.

Wenn man Opfer eines Betruges geworden ist, sollte der Fall bei der Polizei angezeigt werden. Dabei sind Bestelldokumente und Zahlungsunterlagen mitzunehmen. Bei Zahlungen mit Kredit- oder Bankomatkarte sollte der Betrug auch der Bank gemeldet werden. (APA)

Symbolfoto.
- BANG

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Oberösterreich
Oberösterreich

„Pink Panther“-Trio raubte Luxusuhren: Prozess startet in Linz

Die Serben müssen sich wegen brutaler Raubüberfälle auf Juweliere in Linz und in Amstetten verantworten. Sie zeigten sich geständig.

Drei Tote
Drei Tote

Drei Tote in Straßburg: Eine Stadt im Ausnahmezustand

Straßburg im Schockzustand: Ein Angreifer hat mindestens drei Menschen getötet. Die Polizei sucht mit Hubschraubern nach dem flüchtigen Mann. Der Weihnachtsm ...

Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Stadlbrand in Navis: Polizei geht von Brandstiftung aus

Im Ortsteil Partul stand Dienstagabend ein Wiesenstadl in Vollbrand. Die Polizei schließt „technische Brandenstehungsmöglichkeiten“ aus.

Frankreich
Frankreich

Schüsse in Straßburg: Motiv ungewiss, Täter auf der Flucht

Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Doch am Dienstag hält der Schrecken Einzug: Ein Mann eröffnete das Feuer im S ...

Deutschland
Deutschland

Nackttanz von Fernsehnonne Mönning soll neu verhandelt werden

Wegen einer exhibitionistischen Einlage wurde Schauspielerin Antje Mönning zur Zahlung eines Bußgelds verurteilt. Jetzt soll sich eine höhere Instanz erneut ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »