Letztes Update am Di, 18.12.2018 14:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Niederösterreich

Brutaler Überfall in Wohnhaus nach acht Jahren aufgeklärt

Im Sommer 2010 traktierten drei Männer einen 64-Jährigen mit einem Elektroschocker, fesselten ihn und sperrten ihn ein. Zwei Verdächtige wurden ausgeforscht, ein dritter ist bereits verstorben.

(Symbolfoto)

© TT/Kristen(Symbolfoto)



Zwettl – Nach einer brutalen Home Invasion im Juli 2010 im Bezirk Zwettl sind drei Verdächtige ausgeforscht worden. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Krems, Franz Hütter, bestätigte am Dienstag auf Anfrage einen Kurier-Bericht. Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um Männer im Alter von 63 und 67 Jahren, ein weiterer ist bereits gestorben. Ein Ermittlungsverfahren sei im Laufen, sagte Hütter.

Der 63-Jährige sitzt derzeit aufgrund einer anderen Verurteilung in Strafhaft. Der U-Haft-Antrag der Staatsanwaltschaft gegen den 67-Jährigen sei gegen gelindere Mittel abgewiesen worden, informierte der Sprecher. Die österreichischen Staatsbürger wurden durch Aussagen anderer ausgeforscht. Die beiden „bestreiten die Vorwürfe“, sagte Hütter.

Das Trio soll in der Nacht auf den 9. Juli 2010 einen damals 62-jährigen Waldviertler im Schlaf überrascht und zur Herausgabe von 40.000 Euro aufgefordert haben. Der Mann war mit dem Erschießen bedroht, mit einem Elektroschocker traktiert, gefesselt und im WC eingesperrt worden. Die Beute machte mehrere tausend Euro aus. Das Opfer hatte sich in den Hof schleppen können, wo es später gefunden und befreit worden war. Der 62-Jährige, der eine Platzwunde erlitten hatte, war im Landesklinikum Waidhofen a.d. Thaya behandelt worden. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Unbekannter zündete in Going Holz in einem Stadl und einen Holzstapel bei einem Einfamilienhaus an.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Zwei Holzstapel in Going angezündet: Polizei sucht Brandstifter

Nach zwei Brandstiftungen in Going in der Nacht auf Freitag sucht die Polizei nach einem Unbekannten. Durch die schnelle Reaktion von Anrainern konnte ein Üb ...

Der nächtliche Polizeinsatz in der Schwazer Altstadt sorgte bei Anwohnern für Aufregung.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Vermeintlicher Schuss in Schwaz: Wieder Cobra-Einsatz, wieder Fehlalarm

In der Nacht auf Freitag kam es zu einem Polizeieinsatz in Schwaz, nachdem Bewohner eines Mehrparteienhauses einen Schuss gehört haben wollen. Dies stellte s ...

Auf diesem Hof ereignete sich der Vorfall, der sich am Ende als harmlos herausstellte.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

25-Jähriger gab in Weer Schüsse ab und verschlief Großeinsatz der Polizei

Mit Schießübungen löste ein Jäger am Donnerstag einen Großeinsatz der Polizei aus. Die vierstündige „Belagerung“ seiner Hütte verschlief der Mann.

Der Schizophrene wurde von der Justizwache in den vollbesetzten Schwurgerichtssaal geführt. Dort erging eine Anstaltseinweisung.Prozess in Innsbruck
Prozess in Innsbruck

Tödlicher Messerangriff: „Der Mensch, der da sitzt, ist nicht mehr erreichbar“

Ein hochauffälliger Afghane wurde durch Heime gereicht und unbehandelt aus der Klinik entlassen. Der Tod eines jungen Vorarlbergers stand am Ende.

(Symbolbild)Mexiko
Mexiko

Mexiko-Stadt ruft wegen Gewalt an Frauen Notstand aus

Mit dem Notstand werde das Problem sichtbarer, erklärte die Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum. Mehr als 150 Frauen wurden dieses Jahr bisher ermordet, mehr a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »