Letztes Update am Di, 08.01.2019 12:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bayern

Familientragödie in Bayern: Vater wegen Vierfachmord angeklagt

Im Sommer 2018 kommt es in einer bayerischen Kleinstadt zu einer Tragödie bei der drei Kinder und deren Mutter getötet werden. Der Familienvater muss sich vor Gericht nun wegen Vierfachmordes verantworten. Der Mann war offenbar auch schon vor der Tat gewalttätig

(Symbolfoto)

© iStockphoto(Symbolfoto)



Gunzenhausen – Ein halbes Jahr nach einem mutmaßlichen Familiendrama im bayerischen Gunzenhausen mit vier Toten hat die Staatsanwaltschaft Ansbach einen 31 Jahre alten Mann wegen Mordes angeklagt. Die Anklagebehörde wirft dem Mann laut einer Mitteilung vom Montag vor, seine 29 Jahre alte Frau und die drei gemeinsamen Kinder im Alter von drei, sieben und neun Jahren im Juni aus Heimtücke getötet zu haben.

Der nach der Tat zunächst in einer forensischen Klinik untergebrachte Tatverdächtige sei noch im Dezember und damit vor Erhebung der Anklage auf Grundlage eines vorläufigen psychiatrischen Gutachtens in eine Justizvollzugsanstalt verlegt worden.

Nicht psychisch krank

Es gibt demnach keine hinreichenden Anhaltspunkte für das Vorliegen einer psychiatrischen Erkrankung, die zur Tatzeit relevant gewesen sei. Der Familienvater hatte sich nach der Tat aus dem dritten Stock vom Balkon gestürzt, den Sturz überlebte er mit schweren Verletzungen.

Da der Tatverdächtige zwei seiner Kinder in der Woche vor dem Mord misshandelt haben soll, erhob die Staatsanwaltschaft auch Anklage wegen vorsätzlicher Körperverletzung. Für den Prozess benannte die Staatsanwaltschaft 29 Zeugen und 13 Sachverständige. Über die Zulassung der Anklage muss nun das Landgericht Ansbach entscheiden.

Morde innerhalb weniger Minuten

Den Tathergang schildern die Ermittler so: Am besagten Tag soll der 31-Jährige den Bruder seiner Frau, der zum Schutz der Familie in deren Wohnung gezogen sei, am frühen Morgen unter einem Vorwand aus dem Wohnhaus gelockt haben. Nachdem der Bruder das Haus verlassen hatte, habe sich der Familienvater aus einem Versteck im Treppenhaus in die Wohnung geschlichen.

Innerhalb weniger Minuten habe er dann die schlafenden Kinder im Alter von drei, sieben und neun Jahren sowie seine Frau durch Messerstiche getötet, heißt es. Als sein Schwager wegen eines verdächtigen Geräusches zurück in die Wohnung eilte und die Tat entdeckte, sei er vom Balkon in die Tiefe gesprungen. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu. (dpa)




Schlagworte