Letztes Update am Mo, 04.03.2019 20:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland

Chemielehrer in Sibirien produzierte Drogen auf dem Dachboden

Der 52-Jährige hatte auf seinem Dachboden ein Labor eingerichtet und dort mehr als ein Jahr lang große Mengen synthetischer Drogen hergestellt.

Symbolfoto.

© Roland ScheidemannSymbolfoto.



Moskau – Ein früherer Chemielehrer ist in Russland am Montag zu elf Jahren Haft wegen Drogenhandels verurteilt worden. Der 52-Jährige hatte auf seinem Dachboden ein Labor eingerichtet und dort mehr als ein Jahr lang große Mengen synthetischer Drogen hergestellt, wie die Nachrichtenagentur Tass berichtete. Demnach wurden im Landhaus des Mannes in der Region Irkutsk 20 Kilogramm verkaufsfertige Drogen sichergestellt.

Der Mann, der auch gelernter Chemielaborant ist, bestellte die Rohstoffe für sein Drogenlabor im Internet. Russischen Medienberichten zufolge verkaufte er die Drogen über ein komplexes Netz an Verstecken. Bilder des russischen Geheimdienstes FSB zeigten einen Dachboden voller Computerbildschirme, Röhren, Fläschchen und Behälter. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die Polizei zerstörte die Pflanzen.Bezirk Reutte
Bezirk Reutte

Arbeiter entdeckten im Wald Hanfsetzlinge

Einen außergewöhnlichen Fund machten Arbeiter am Montag im Lechtal. Sie haben auf einer Waldfläche im Gemeindegebiet von Stanzach einige Han...

SymbolfotoItalien
Italien

950 Euro Strafe für einen Kaffee in Venedig

Zwei Rucksacktouristen aus Deutschland hatten sich an einer Sehenswürdigkeit in Venedig einen Kaffee auf einem Gaskocher zubereitet. Die Stadt hat sie nun mi ...

Symbolfoto.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Straßenlaternen und Schilder in Zell am Ziller beschädigt: Polizei sucht Zeugen

Nach Zeugen, die in der Nacht auf Sonntag in Zell am Ziller unterwegs waren, sucht aktuell die Polizei. Unbekannte richteten zwischen 2 und ...

(Symbolfoto)Oberösterreich
Oberösterreich

13-Jähriger verschickte in Braunau Kinderporno an Gleichaltrige

An eine Whatsapp-Gruppe mit Gleichaltrigen soll der Jugendliche nicht nur das Kinderporno-Video sondern noch weitere Sex- und Gewaltvideos geschickt haben.

(Symbolbild)Brandstiftung
Brandstiftung

Sabotageakt in Florenz: Italiens Bahnsystem im Chaos

Drei Brände unweit des Bahnhofs Rovezzano zerstörten Kabel zur Datenübermittlung. Das führte zu enormen Verspätungen auf der Nord-Süd-Achse.

Weitere Artikel aus der Kategorie »