Letztes Update am Mi, 03.04.2019 13:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Schlepperbande nahm Zehntausende Euro ein: Sechs Festnahmen in Tirol

Rund ein Jahr lang hat eine kriminelle Bande wohl Dutzende Schlepperfahrten in Tirol durchgeführt. Die geschleppten Personen kamen alle aus der Türkei. Nach intensiven Ermittlungen und einem nächtlichen Polizeieinsatz sitzen nun vier Männer in U-Haft.

Symbolbild.

© APA/TechtSymbolbild.



Innsbruck – Um Zehntausende Euro soll sich eine kriminelle Bande bereichert haben, indem sie türkische Staatsangehörige von Istanbul über Österreich bis nach Deutschland schleppten. Konkret richtet sich der Verdacht der entgeltlichen Schlepperei gegen sechs Personen – vier Männer sitzen in Untersuchungshaft, zwei Frauen wurden auf freiem Fuß angezeigt. Ihnen werden derzeit mindestens zehn Schleppungen von rund 50 Personen zur Last gelegt, laut Tiroler Polizei dürften es aber wesentlich mehr sein.

Quasi auf frischer Tat ertappt

Monatelange Ermittlungen liegen hinter den Beamten des Tiroler Landeskriminalamtes. In der Nacht auf den 27. März schlugen die Ermittler schließlich zu. Die Beamten wussten demnach, dass für die besagte Nacht eine weitere Schleppung geplant war. Um 5 Uhr klickten schließlich in Pfunds die Handschellen. Drei Pkw wurden angehalten, darunter auch ein Vorausfahrzeug, das sicherstellen sollte, dass keine polizeilichen Kontrollen stattfinden.

Die Autos hatten schweizerische und österreichische Kennzeichen. Bei den festgenommenen Lenkern handelt es sich um einen in der Schweiz wohnhaften Afghanen (47) und zwei in Tirol ansässige Türken im Alter von 29 und 40 Jahren. Die acht geschleppten Personen aus der Türkei, die in Mals in Südtirol aufgenommen wurden, wurden nach ihrer Verhaftung zurück nach Italien geschickt. Die Kurden wollten in Deutschland um Asyl ansuchen.

Weiters nahm die Polizei drei weitere Beschuldigte fest und führte vier Hausdurchsuchungen durch. Zwei jener Verdächtigen – 23- und 40-jährige Österreicherinnen – erhielten eine Anzeige auf freiem Fuß. Der Ehemann der Jüngeren, ein 28 Jahre alter Türke, sitzt mit den drei Lenkern in U-Haft.

Kriminelle Gruppe in Istanbul hat Zügel in der Hand

Die Polizei geht davon aus, dass die Gruppe die Schleppungen in unterschiedlichsten Konstellationen vollzogen hat – und das in einem Zeitraum von Anfang bzw. Mitte des Jahres 2018 bis zu jener Märznacht vergangene Woche. Mit einer Vielzahl an solcher entgeltlicher Schlepperfahrten soll ein beträchtlicher Gewinn im hohen fünfstelligen Bereich herausgesprungen sein.

Hinter der Gesamtorganisation der Schlepperfahrten steckt eine kriminelle Bande aus Istanbul, wie das LKA mitteilte. Von der türkischen Stadt aus ging es vorerst über die Balkanroute, dann nach Italien (Raum Bozen) und anschließend über den Reschenpass nach Lindau in Bayern. (TT.com)