Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 05.04.2019


Innsbruck-Land

Verstärkung für Inspektion: Drei zusätzliche Beamte für Telfer Polizei

Die PI Telfs wird in absehbarer Zeit um drei Beamte, also auf 33 Planstellen, aufgestockt. NR Hermann Gahr und BM Christian Härting nutzten am Mittwoch einen Besuch bei der Telfer Polizei, um Kommandant Johann Ortner die Nachricht mitzuteilen.

(Symbolfoto)

© TT/Kristen(Symbolfoto)



Telfs – Eine „Aufsystemisierung“ der Polizeiinspektion Telfs von 30 auf 40 Planstellen: Das war die Kernforderung einer 2017 gestarteten parteiübergreifenden Bürgerinitiative der Marktgemeinde Telfs, die exakt 1109 Unterschriften erreichte. Nun kann die Initiative einen ersten Erfolg verbuchen: Die PI Telfs wird in absehbarer Zeit um drei Beamte, also auf 33 Planstellen, aufgestockt. NR Hermann Gahr und BM Christian Härting nutzten am Mittwoch einen Besuch bei der Telfer Polizei, um Kommandant Johann Ortner die Nachricht mitzuteilen. Zur Visite hatten sich auch NR Pete­r Wurm, Gemeindevorstand Michael Ebenbichler und „Sicherheitsgemeinderat“ Oliver Wille eingefunden.

„Die Tiroler Inspektionen erhalten insgesamt 23 zusätzliche Beamte, davon kommen drei nach Telfs“, erläuterte Gahr unter Berufung auf Landespolizeidirektor Helmut Tomac: „Derzeit ist eine große Zahl von Polizeischülern in Ausbildung. Sie werden nach der Ausmusterung in den nächsten Monaten den Posten zugeteilt.“

BM Härting und Kommandant Ortner zeigt­en sich erfreut über die zu erwartende Erleichterung für die chronisch überlasteten Telfer Polizisten. „Es wurde zugesichert, dass die Aufstockung des Postens tatsächlich drei reale Beamte mehr nach Telfs bringt und nicht nur auf dem Papier stattfindet“, so Härting. „Denn das ist ein altes Problem: Von den Planstellen her verfügt Telfs z. B. über 30 Beamte, wirklich verfügbar sind derzeit aber nur 22.“ Die nun zugesagten Zusatz-Stellen seien ein wichtiger Schritt, für den man dankbar sei – zumal die letzt­e Auf­systemisierung in Telfs 20 Jahre zurückliege. Man werde die Entwicklung aber weiter beobachten und „am Ball bleiben“. (TT, md)