Letztes Update am Sa, 06.04.2019 10:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck-Land

Vier Jugendliche als Graffiti-Sprayer in Axams ausgeforscht

Die zwei Mädchen und zwei Burschen sollen in der Nacht auf 11. März zwölf Tatorte in Axams und Birgitz mit Graffitis beschädigt haben. Sie werden angzeigt.

(Symbolfoto)

© iStockphoto(Symbolfoto)



Axams – Drei Wochen nach schweren Sachbeschädigungen in Birgitz und Axams konnte die Polizei jetzt vier Jugendliche als mutmaßliche Täter ausforschen. Die beiden Mädchen im Alter von 15 und 17 Jahren und die Burschen im Alter von 16 und 18 Jahren sollen in der Nacht auf 11. März an ingesamt zwölf Tatorten mehrere Grundstücksmauern, eine WC-Anlage und Fensterscheiben mit Graffitis verunstaltet haben.

Durch die Sachbeschädigungen entstand ein Schaden im mittleren vierstelligen Eurobereich. Ein weiterer 16-jähriger Bursche wird in diesem Zusammenhang wegen des Verdachts der falschen Zeugenaussage und Begünstigung bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck angezeigt. (TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Tierindustrie: Bei Bayern-Ei waren 133 statt der erlaubten 60 Hennen in Käfige gepfercht worden.Exklusiv
Exklusiv

Tiroler Rentner starb an Salmonellen: Prozess gegen Bayern-Ei

Im Bayern-Ei-Skandal muss sich der Firmenchef vor dem Schwurgericht verantworten. Ein Gutachten bestätigte eine Salmonellenvergiftung als Todesursache bei ei ...

(Symbolbild)Zypern
Zypern

Zwei Frauenleichen gefunden: Mordserie erschüttert Zypern

Der mutmaßliche Serienmörder soll mehrere Frauen umgebracht und die Leichen in den Schächten einer verlassenen Erzgrube verscharrt haben.

(Symbolfoto)Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Mord an bulgarischer Journalistin: Täter erhält 30 Jahre Haft

Der junge Mann soll aus sexuellen Motiven heraus gehandelt haben, der Beruf des Opfers habe dabei keine Rolle gespielt.

Sicherheitskräfte vor einer Kirche in Colombo, die Ziel eines der Anschläge war.Anschläge zu Ostern
Anschläge zu Ostern

290 Tote in Sri Lanka: 24 Festnahmen, Milliardär verlor drei Kinder

Bei mehreren Explosionen in Sri Lanka sind am Ostersonntag mindestens 290 Menschen – darunter 35 Ausländer – getötet und Hunderte verletzt worden. Es gab 24 ...

Sicherheitskräfte sichern der Anschlagsort.Was wir wissen
Was wir wissen

Anschläge auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka: Was bekannt ist

Am Ostersonntag erschütterten mehrere Anschläge Sri Lanka. Offenbar stecken Islamisten hinter den Bluttaten. Was darüber bislang bekannt ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie »