Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 25.04.2019


Urteil

Historische Karte in Innsbruck gestohlen: 20 Monate Haft für Deutschen

Der mehrfach vorbestrafte Pensionist soll im Juli 2017 eine historische Weltkarte des Astronomen Johannes Kepler im Wert von etwa 30.000 Euro aus der Bibliothek der Universität Innsbruck in Tirol gestohlen haben.

Vom Kupferstich fehlt weiter jede Spur.

© Land Tirol/Kultur-FahdnungsseiteVom Kupferstich fehlt weiter jede Spur.



Witten, Innsbruck – Ein 65-jähriger Mann aus Witte­n in Nordrhein-Westfalen wurde gestern vom örtlichen Amtsgericht wegen Kunstdiebstahles zu 20 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Laut einem Bericht des WDR sah es das Gericht als erwiesen an, dass der mehrfach vorbestrafte Pensionist im Juli 2017 eine historische Weltkarte des Astronomen Johannes Kepler im Wert von etwa 30.000 Euro aus der Bibliothek der Universität Innsbruck in Tirol gestohlen hat. Er soll sich gegenüber der Bibliotheksmitarbeiterin als emeritierter Historiker ausgegeben und das Buch „Rudolfinische Tafeln“ von Johannes Kepler aus dem Jahre 1627 im Lesesaal studiert haben. Nach der Rückgabe soll die Bibliothe­k dann festgestellt haben, dass die Karte im Anhang des Buches fehlte.

Der Mann war bereits in der Vergangenheit wegen Kunstdiebstählen in anderen Ländern in Verdacht geraten, aber nie verurteilt worden. Mehrere Bibliotheken warnen vor ihm und nennen ihn „Büchermarder“. Von der Karte fehlt weiter jede Spur, die Verteidigung hat Berufung gegen das Urteil angekündigt. (TT)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolfoto)USA
USA

Frauen vergewaltigt und getötet: Mörder in Florida hingerichtet

Binnen nur acht Monaten entführte, vergewaltigte und ermordete Robert Lang 1984 mindestens acht Frauen. Am Donnerstagabend wurde der 65-Jährige nun hingerich ...

Oberst Martin Kirchler bei der Pressekonferenz am Donnerstag zum Ermittlungserfolg der Tiroler Polizei.Tirol
Tirol

Großes Drogen-Netzwerk in Tirol zerschlagen: Sieben Festnahmen

Wie die Kripo herausfand, soll ein Paar von Innsbruck aus einen internationalen Drogenring dirigiert haben. Die genaue Buchhaltung wurde zum Verhängnis.

Die Mutter und ihre Zwillingstöchter, die am Dienstag tot in ihrer Wohnung in Wien aufgefunden wurden, dürften schon Ende März oder Anfang April gestorben sein.Wien
Wien

Rätselhafter Hungertod von Mutter und Zwillingstöchtern in Wien

Die Polizei fand keine Hinweise auf Zwang und Motiv. Es gab keine Abschiedsbriefe und in der Wohnung wurden keine Lebensmittel gefunden.

Trotz dichten Verkehrs hatte der Lenker des weißen Pkw auf der Achenseestraße zum Überholen angesetzt – mit fatalem Ausgang.Tirol
Tirol

Gerichtssplitter: Ungeduld forderte 13 Verletze auf Achenseebundesstraße

Geldstrafe für 23-Jährigen, der Beschleunigung des eigenen Autos überschätzte.

Ein Polizeiauto im Bereich der betreffenden Wiese in Angerberg.Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Wilderer schoss in Angerberg Rehbock und ließ ihn in Wiese liegen

Ein unbekannter Wilderer hat – wie laut Polizei erst jetzt bekannt wurde – zwischen 15. und 17. Mai in Angerberg einen Rehbock geschossen un...

Weitere Artikel aus der Kategorie »