Letztes Update am Fr, 03.05.2019 13:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Anschlagserie

Polizei befürchtet weitere Anschläge von Islamisten in Sri Lanka

Laut eines Regierungssprechers gebe es Informationen über eine kleine Gruppe von Radikalen, die weitere Anschläge in Sri Lanka verüben könnten. Nach den Angriffen auf Kirchen und Hotels vom Ostersonntag könne man noch nicht sagen, dass „die Gefahr vorbei ist“.

Sicherheitskräfte bewachen Moscheen in Sri Lanka.

© AFPSicherheitskräfte bewachen Moscheen in Sri Lanka.



Colombo – Knapp zwei Wochen nach der verehrenden Anschlagsserie in Sri Lanka haben die Behörden vor neuen Angriffen gewarnt. Die Polizei erklärte am Freitag nach Berichten über Anschlagspläne auf Brücken in der Hauptstadt Colombo, sie habe zusätzliche Beamte mobilisiert und die Marine zur Entsendung weiterer Schiffe auf die Flüsse angehalten.

Nach Angaben von Regierungssprecher Rajitha Senaratne sind weiterhin vier Verdächtige im Zusammenhang mit den Anschlägen vom Ostersonntag auf der Flucht.

Es gebe Informationen über eine kleine Gruppe von Radikalen, die weitere Anschläge verüben könnten, sagte Senaratne der Nachrichtenagentur AFP. Nach den Angriffen auf Kirchen und Hotels vom Ostersonntag könne noch nicht gesagt werden, dass „die Gefahr vorbei ist“. „Aber die Situation ist unter Kontrolle... besser, als wir es erwartet haben.“

Sprengstoff und Waffen sichergestellt

Nach Militärangaben wurden bei Durchsuchungen in der Nacht zum Freitag an verschiedenen Orten Sprengstoff und Waffen sichergestellt. Diese stammten demnach aber nicht von Islamisten, sondern von kriminellen Netzwerken. Die Armee richtete nach eigenen Angaben eine Kommandozentrale für die Koordinierung des Kampfes gegen Islamisten ein. Die Suche nach „Terroristen, Verstecken, Sprengstoffen, Waffen“ werde fortgesetzt.

Dabei spiele die muslimische Minderheit im Lande eine wichtige Rolle, sagte Senaratne. Sie habe die Jagd nach den Islamisten mit „vielen Informationen“ unterstützt. Zudem habe Sri Lanka Hilfe der Geheimdienste der USA, Großbritanniens und Indiens erhalten.

Bei der Anschlagsserie am 21. April waren 257 Menschen getötet worden. Im Vorfeld hatte es offenbar Hinweise der Sicherheitsbehörden auf Anschlagpläne gegeben, die aber nicht zu entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen führten. Wegen neuer Warnungen sagte die katholische Kirche am Donnerstag erneut alle Messen am Wochenende ab.

Die Regierung macht die Islamistengruppe National Thowheeth Jama‘ath (NTJ) für die Anschläge verantwortlich, glaubt aber, dass sie Unterstützung aus dem Ausland hatte. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die Polizei fahndete am Abend nach einem Mann.Frankreich
Frankreich

Terrorverdacht nach Explosion mit mehreren Verletzten in Lyon

Ein sonniger Freitagabend in Lyon - und plötzlich gibt es einen Knall. Bei einer Explosion mitten in der Innenstadt werden mehrere Menschen verletzt. Was ste ...

Die Unglücksstelle am Galzig bei St. Anton.Exklusiv
Exklusiv

Epileptischer Anfall: Staatsanwaltschaft prüft Hubschrauber-Unfall in St. Anton

Der Pilot soll durch einen epileptischen Anfall am Galzig bei St. Anton die Kontrolle über den Notarzt-Hubschrauber verloren haben.

SymbolbildBezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Mehrere Tausend Euro in Kufsteiner Pflegeheim gestohlen

Eine 25-jährige Mitarbeiterin stahl zwischen Juli 2018 und April 2019 immer wieder Bargeld aus den Zimmern. Die Polizei konnte sie nun überführen.

(Symbolfoto)Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Lkw-Fahrer beschädigte in Schönberg Schrankenanlage und fuhr davon

Auf der Brennerautobahn A 13 bei der Hauptmautstelle Schönberg riss der Lenker die Anlage komplett aus der Verankerung.

Harvey Weinstein steht in New York wegen mutmaßlicher Vergewaltigung und anderer sexueller Vergehen gegen zwei Frauen ab September vor Gericht. USA
USA

Weinstein erzielte 44 Mio. Dollar-Einigung mit Missbrauchsopfern

Der einstige Hollywood-Produzent wird von mehr als 80 Frauen beschuldigt, sie sexuell belästigt oder gar vergewaltigt zu haben. Die laut Medien erzielte Eini ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »