Letztes Update am Do, 09.05.2019 11:19

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Betrug

Betrüger in Tirol am Werk: Warnung vor falschen Verwandten oder Polizisten

Der Neffentrick klingt harmlos, kann unter Umständen aber hohen finanziellen Schaden hinterlassen. Auch falsche Polizisten sind derzeit in Innsbruck vermehrt als Telefonbetrüger am Werk. Die richtige Polizei mahnt zu Vorsicht und gibt Tipps.

(Symbolbild)

© pixabay(Symbolbild)



Innsbruck — Immer wieder geraten ahnungslose Pensionisten in das Visier von Trick- und Telefonbetrügern, so auch aktuell wieder vermehrt in Innsbruck, wie die Polizei am Donnerstag via Aussendung mitteilte. Damit einher ergeht ein Warnhinweis und der Rat zu erhöhter Aufmerksamkeit.

Die Betrüger melden sich meist telefonisch und geben sich als guter Bekannter, Neffe oder Nichte aus und täuschen einen finanziellen Notfall vor. So bitten sie ihre Opfer beispielsweise für einen angeblichen Wohnungskauf um ein „kurzzeitiges Darlehen" in Form von hohen Bargeldbeträgen, Goldmünzen, Schmuck oder anderen Wertgegenständen.

Zudem häufen sich derzeit Anrufe durch falsche Polizisten, die ihren Opfern mit einer perfiden Masche ebenfalls viel Geld zu entlocken versuchen. Die Betrüger behaupten, dass ein naher Angehöriger in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt und dessen Versicherung abgelaufen sei. Also fordern sie den Angerufenen zur sofortigen Zahlung eines größeren Geldbetrages auf.

Seitens des Landeskriminalamtes wird daher dringend zu erhöhter Aufmerksamkeit und Vorsicht geraten. Durch psychologisches und rhetorisches Geschick werden den Telefonpartnern persönliche Daten entlockt und so ein anscheinendes Naheverhältnis vorgetäuscht. Es wird eindringlich davon abgeraten, in solchen telefonisch eingefädelten angeblichen „Notfällen" durch Übergabe von Bargeld Hilfe zu leisten — egal in welcher Form. (TT.com)

Tipps der Polizei

  • Ignorieren Sie derartige Anrufe, brechen Sie die Gespräche ab
  • Gehen Sie auf keine Geldforderungen ein
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.