Letztes Update am Fr, 05.07.2019 12:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Bombendrohung in Innsbruck: Vernehmung muss noch warten

Nach den dramatischen Ereignissen vom Mittwochabend ist die Frage nach dem Warum noch immer nicht geklärt. Der Verdächtige muss wohl nochmals operiert werden und kann frühestens am Wochenende, vielleicht erst nächste Woche von der Polizei befragt werden.

Nach der Schießerei in der Wildschönau sind noch viele Fragen offen.

© Zeitungsfoto.atNach der Schießerei in der Wildschönau sind noch viele Fragen offen.



Innsbruck, Wildschönau – Nach einer Bombendrohung am Mittwochabend in einem Fast-Food-Restaurant in der Innsbrucker Altstadt und einem darauffolgenden Schusswechsel in der Wildschönau im Tiroler Unterland mit dem Verdächtigen konnte der 55-Jährige auch am Freitag nicht befragt werden. „Er ist noch nicht vernehmungsfähig“, sagte LKA-Leiter Walter Pupp. Damit blieb auch das Motiv weiterhin unklar.

Der Verdächtige soll vermutlich nochmals operiert werden, hieß es. Deshalb könne man ihn frühestens am Sonntag, vielleicht aber auch erst zu Beginn der kommenden Woche befragen, erklärte Pupp. Ansonsten gebe es keine neuen Entwicklungen bei den Ermittlungen. Die Polizei gehe nach wie vor von einem Einzeltäter aus und auch Sprengstoff wurde keiner gefunden, so der LKA-Leiter.

Dramatische Ereignisse am Mittwochabend

Am Mittwochabend um 19.20 Uhr war bei der Leitstelle Kufstein ein Drohanruf eingegangen. Der Anrufer erzählte, dass er in einem Fast-Food-Restaurant in der Innsbrucker Altstadt eine Bombe platziert hatte, die bald detonieren werde. Das Lokal und auch die Wohnungen darüber wurden daraufhin sofort evakuiert und der Bereich großräumig abgesperrt.

In der Zwischenzeit konnte man den Anrufer, ein seit längerem in Tirol lebender Kärntner, mittels Handypeilung in der Unterländer Gemeinde Wildschönau orten. An einer Tankstelle im Ortsteil Niederau wollte die Polizei den 55-Jährigen, der alkoholisiert gewesen sein dürfte, schließlich stellen. Die Beamten forderten den Mann auf, seine Hände herzuzeigen, woraufhin der Verdächtige eine Waffe zog und das Feuer eröffnete. Die Polizisten schossen daraufhin zurück und trafen den Mann zwei Mal. Wie sich später herausstellte, war die Waffe des Verdächtigen eine CO2-Pistole, die aber täuschend echt aussah.

Der 55-Jährige wurde in die Innsbrucker Klinik eingeliefert und dort noch in der Nacht auf Donnerstag operiert. Nachdem in dem Fast-Food-Restaurant keine Bombe gefunden worden war, wurden die Evakuierung und der Sperrbereich gegen 23 Uhr wieder aufgehoben.

Der Beschuldigte sei unter anderem wegen mehrerer Gewaltdelikte bereits polizeibekannt gewesen, hieß es. Gegen ihn besteht außerdem ein aufrechtes Waffenverbot, er hätte also auch die CO2-Pistole nicht besitzen dürfen. (APA)

Weiteres zum Thema

Schock in Wildschönau: „Dort lag ein Mann am Boden, er blutete". Zur Reportage.

Bange Stunden in Tirol: Anrufer drohte mit Bombe und Geiseln. Zum Bericht.

Bombenalarm in Innsbruck: Anrufer sprach von toter Geisel. Zum Bericht.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Joaquín „El Chapo“ Guzmán.USA
USA

Drogenbaron „El Chapo“ legt Berufung gegen lebenslange Haftstrafe ein

Wenige Stunden nach dem Urteilsspruch legte der Anwalt des Drogenbarons Berufung ein. Nun muss der zuständige Richter die Entscheidung prüfen.

Die Polizei zerstörte die Pflanzen.Bezirk Reutte
Bezirk Reutte

Arbeiter entdeckten im Wald Hanfsetzlinge

Einen außergewöhnlichen Fund machten Arbeiter am Montag im Lechtal. Sie haben auf einer Waldfläche im Gemeindegebiet von Stanzach einige Han...

SymbolfotoItalien
Italien

950 Euro Strafe für einen Kaffee in Venedig

Zwei Rucksacktouristen aus Deutschland hatten sich an einer Sehenswürdigkeit in Venedig einen Kaffee auf einem Gaskocher zubereitet. Die Stadt hat sie nun mi ...

Symbolfoto.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Straßenlaternen und Schilder in Zell am Ziller beschädigt: Polizei sucht Zeugen

Nach Zeugen, die in der Nacht auf Sonntag in Zell am Ziller unterwegs waren, sucht aktuell die Polizei. Unbekannte richteten zwischen 2 und ...

(Symbolfoto)Oberösterreich
Oberösterreich

13-Jähriger verschickte in Braunau Kinderporno an Gleichaltrige

An eine Whatsapp-Gruppe mit Gleichaltrigen soll der Jugendliche nicht nur das Kinderporno-Video sondern noch weitere Sex- und Gewaltvideos geschickt haben.

Weitere Artikel aus der Kategorie »