Letztes Update am Fr, 02.08.2019 12:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ASEAN-Außenministertreffen

Während Ministertreffen: Verletzte bei Explosionen in Bangkok

Bei der Explosion mehrerer Sprengsätze in Thailands Hauptstadt Bangkok sind am Freitag mindestens zwei Menschen leicht verletzt worden.

null

© AFP



Bangkok – Bei der Explosion mehrerer kleiner Sprengsätze in Bangkok sind am Freitag mindestens drei Menschen leicht verletzt worden. Ursprünglich war von vier Verletzten die Rede. Die Sprengsätze explodierten während eines Treffens der Außenminister der südostasiatischen ASEAN-Staaten kurz vor einer Rede von US-Außenminister Mike Pompeo.

Die Bomben gingen in Thailands Hauptstadt während des morgendlichen Berufsverkehr an drei verschiedenen Orten hoch, auch in unmittelbarer Nähe eines Bahnhofs, der von vielen Pendlern genutzt wird.

Bislang kein Bekennerschreiben aufgetaucht

Ein Selbstbezichtigungsschreiben oder ähnliche Hinweise auf die Täter gab es zunächst nicht. Premierminister Prayut Chan-o-cha ließ die Sicherheitsmaßnahmen verstärken.

Laut dem Außenministerium in Wien kamen keine Österreicher durch die Explosionen zu Schaden.

Insgesamt wurden nach Informationen der Tageszeitung Bangkok Post sechs selbstgebastelte Sprengsätze gezündet. Dabei handelte es sich nach Angaben der Polizei um sogenannte Ping-Pong-Bomben - kleine Sprengsätze, die normalerweise keinen großen Schaden anrichten. Bei den drei Leichtverletzten handelt es sich um Straßenkehrer.

In dem Bahnhof Chong Nonsi von Bangkoks oberirdischem „Skytrain“, der im Geschäftsviertel Silom liegt, gab es keine Verletzten. Er wurde jedoch sicherheitshalber gesperrt. Auch das nahegelegene King Power Mahanakhon Building war von der Explosion betroffen. Die anderen Sprengsätze detonierten am Rand einer vielbefahrenen Straße in einem Komplex von Regierungsgebäuden in Chaeng Wattana sowie im Außenbezirk Suan Luang.

Premierminister sieht Angriff auf Ruf des Landes

Premierminister Prayut, der vor fünf Jahren durch einen Militärputsch an die Macht gekommen war, verurteilte die Anschläge. Damit solle versucht werden, „Frieden und Ruf des Landes zu zerstören“, hieß es auf seiner Facebook-Seite. Prayut hatte sich im Frühsommer nach einer umstrittenen Parlamentswahl als Regierungschef bestätigen lassen.

In Bangkok tagte am Freitag die Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (ASEAN). Zu dem Treffen waren auch die Außenminister aus den USA, Russland und China angereist. Nach den Explosionen gab es auch an mehreren anderen Bahnhöfen Alarm, weshalb auch dort Zugänge gesperrt wurden. Das Außenministertreffen fand im Convention Centre von CentralWorld im Stadtzentrum statt, das nicht von den Bombenexplosionen betroffen war.

Die Detonationen weckten Erinnerungen an ein ASEAN-Treffen in Thailand vor zehn Jahren. Damals waren Demokratieaktivisten der sogenannten Rothemden in den Veranstaltungsort in der Küstenstadt Pattaya eingedrungen und hatten Wahlen gefordert. Im folgenden Chaos wurden Gipfelteilnehmer mit Militärhubschraubern in Sicherheit gebracht oder flohen mit Booten. (APA/AFP, dpa)

-