Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 22.08.2019


Exklusiv

Schiebetüre stürzte auf Kleinkind: Warten nach Tragödie in Mils

Letzten September stürzte die 120 kg schwere Schiebetüre des Gemeindezentrums Mils auf eine Vierjährige und verletzte sie schwerst. Jetzt steht eine Klage gegen die Montagefirma bevor.

Laut Gutachten war es nur eine Frage der Zeit, bis die Glastüre aus ihrer Führung kippen würde.

© zeitungsfoto.atLaut Gutachten war es nur eine Frage der Zeit, bis die Glastüre aus ihrer Führung kippen würde.



Von Reinhard Fellner

Mils b. Hall, Innsbruck – Es war ein Mittag im letzten September, als eine Vierjährige mit ihren Eltern das Café im neuen Milser Gemeindezentrum besucht hatte. Kurz vor dem Zahlen wollte die Kleine schon mit anderen Kindern auf den Vorplatz zum Spielen. Dann ein Knall. Die 120 Kilogramm schwere Glastüre aus Verbundsicherheitsglas war während des Öffnens aus dem oberen Eckbeschlag gerutscht und begrub das Mädchen unter sich.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden