Letztes Update am Mi, 02.10.2019 21:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Vorwürfe sexuellen Missbrauchs: R. Kelly muss vorerst in Haft bleiben

Der Sänger R. Kelly muss vorerst weiter in Haft bleiben und kommt nicht auf Kaution frei.

R. Kelly.

© AFPR. Kelly.



New York – Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly (52) muss vorerst weiter in Haft bleiben. Nach der Staatsanwaltschaft lehnte am Mittwoch in New York auch Richterin Ann Donnelly bei einer Gerichtsanhörung eine Haftentlassung auf Kaution ab.

Es bestehe ein Fluchtrisiko, zudem habe Kelly in der Vergangenheit schon zu oft versucht, Ermittlungen gegen ihn zu behindern, argumentierte die Richterin bei dem Termin im Stadtteil Brooklyn. Kelly war wie erwartet nicht zu der Anhörung erschienen.

Eine nächste Anhörung setzte Richterin Donnelly für den 9. Dezember an, einen möglichen Prozessauftakt für den 18. Mai 2020. Ob Kelly bei der nächsten Anhörung anwesend sein muss, wurde zunächst noch nicht entschieden. Zuvor hatte bereits die New Yorker Staatsanwaltschaft Kellys Bitte um Freilassung abgelehnt.

Sänger sitzt seit Juli im Gefängnis

Der Sänger, der seit Juli in einem Gefängnis in Chicago einsitzt, hatte Anfang der Woche über seine Anwälte um Haftentlassung auf Kaution gebeten. Seine Anwälte argumentierten, es bestehe kein Fluchtrisiko und der Sänger stelle keine Gefahr dar. Kelly beschwerte sich über seine Anwälte zudem, dass ihn nur jeweils eine seiner beiden Freundinnen und niemand anderes besuchen dürfe.

Kelly war zuletzt im August vor Gericht in New York erschienen. Damals hatte Richter Steven Tiscione bereits einen Antrag auf Freilassung auf Kaution abgelehnt. Kelly beteuert seine Unschuld.

Die Staatsanwaltschaft in New York wirft Kelly unter anderem sexuellen Missbrauch und Erpressung vor. Der Musiker soll Mitarbeiter, darunter Bodyguards und Assistenten, angestiftet haben, Mädchen für illegale sexuelle Handlungen zu gewinnen.

Zuvor hatte bereits die Staatsanwaltschaft in Chicago Anklage gegen Kelly erhoben. Sie legt dem früheren Superstar („I Believe I Can Fly“) 13 Anklagepunkte zur Last, darunter die Produktion von Kinderpornografie und Behinderung der Justiz. Kelly hat auch in dieser Anklage auf nicht schuldig plädiert. Insgesamt geht es bei den Anklagepunkten um die Misshandlung von zehn Frauen, von denen acht zur angeblichen Tatzeit minderjährig waren. Im US-Bundesstaat Minnesota wird R. Kelly unter anderem Prostitution Minderjähriger vorgeworfen.

Musiker bekannte sich nicht schuldig

Dem Sänger waren zuvor bereits zahlreiche weitere Anklagepunkte zur Last gelegt worden, unter anderem ein schwerer sexueller Übergriff. Der Musiker hatte auf nicht schuldig plädiert.

Die ersten Anschuldigungen gegen den aus Chicago stammenden Musiker mit dem bürgerlichen Namen Robert Sylvester Kelly waren vor rund 20 Jahren bekanntgeworden. Neues Aufsehen erregten in den vergangenen Monaten Vorwürfe in der TV-Dokumentation „Surviving R. Kelly“.

Kelly, der mit rund 50 Millionen verkauften Alben und zahlreichen Auszeichnungen jahrelang zu den erfolgreichsten R&B-Künstlern zählte, hatte seinen Kritikern immer wieder Rufmord-Kampagnen vorgeworfen. (APA, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Unbekannter zündete in Going Holz in einem Stadl und einen Holzstapel bei einem Einfamilienhaus an.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Zwei Holzstapel in Going angezündet: Polizei sucht Brandstifter

Nach zwei Brandstiftungen in Going in der Nacht auf Freitag sucht die Polizei nach einem Unbekannten. Durch die schnelle Reaktion von Anrainern konnte ein Üb ...

Der nächtliche Polizeinsatz in der Schwazer Altstadt sorgte bei Anwohnern für Aufregung.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Vermeintlicher Schuss in Schwaz: Wieder Cobra-Einsatz, wieder Fehlalarm

In der Nacht auf Freitag kam es zu einem Polizeieinsatz in Schwaz, nachdem Bewohner eines Mehrparteienhauses einen Schuss gehört haben wollen. Dies stellte s ...

Auf diesem Hof ereignete sich der Vorfall, der sich am Ende als harmlos herausstellte.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

25-Jähriger gab in Weer Schüsse ab und verschlief Großeinsatz der Polizei

Mit Schießübungen löste ein Jäger am Donnerstag einen Großeinsatz der Polizei aus. Die vierstündige „Belagerung“ seiner Hütte verschlief der Mann.

Der Schizophrene wurde von der Justizwache in den vollbesetzten Schwurgerichtssaal geführt. Dort erging eine Anstaltseinweisung.Prozess in Innsbruck
Prozess in Innsbruck

Tödlicher Messerangriff: „Der Mensch, der da sitzt, ist nicht mehr erreichbar“

Ein hochauffälliger Afghane wurde durch Heime gereicht und unbehandelt aus der Klinik entlassen. Der Tod eines jungen Vorarlbergers stand am Ende.

(Symbolbild)Mexiko
Mexiko

Mexiko-Stadt ruft wegen Gewalt an Frauen Notstand aus

Mit dem Notstand werde das Problem sichtbarer, erklärte die Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum. Mehr als 150 Frauen wurden dieses Jahr bisher ermordet, mehr a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »