Letztes Update am Fr, 11.10.2019 08:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Niederösterreich

Tod von Tigerbabys: Prozess in Korneuburg startet am Montag

Anfang August wurde in einer Wohnung in Korneuburg zwei Tigerbabys gefunden. Ihr Zustand war kritisch, sie verstarben wenig später. Jetzt muss ich eine 34-Jährige vor Gericht wegen Verstoßes gegen das Artenhandelsgesetz verantworten. Sie wird sich nicht schuldig bekennen.

Pfleger im Tiergarten Schönbrunn bemühten sich zwei Woche lang um die Jungtiere – leider vergeblich.

© Österreichischer TierschutzvereiPfleger im Tiergarten Schönbrunn bemühten sich zwei Woche lang um die Jungtiere – leider vergeblich.



Korneuburg – Weil sie im August zwei mittlerweile verstorbene Tigerbabys aus der Slowakei nach Österreich gebracht hat, muss sich eine 34-Jährige am Montag in Korneuburg wegen eines Verstoßes gegen das Artenhandelsgesetz vor Gericht verantworten. Der Frau drohen im Fall einer Verurteilung bis zu zwei Jahre Haft. Sie wird sich nach Angaben ihres Verteidigers Wolfgang Blaschitz nicht schuldig bekennen.

Gegenstand des Prozesses ist nicht die Haltung der beiden Jungtiere durch die Slowakin in einer Privatwohnung in Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha). Bei der Unterbringung der Raubkatzen wurde keine Tierquälerei festgestellt, das entsprechende Verfahren wurde daher eingestellt, sagte Friedrich Köhl, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg. Konkret verantworten muss sich die 34-Jährige am Montag wegen Paragraf 7 Absatz 3 des Artenhandelsgesetzes. Auf dieser Grundlage ist zu bestrafen, wer „lebende Exemplare“ einer geschützten Tierart befördert.

Die beiden Tigerbabys wurden nach einem Hinweis am 8. August in der Hainburger Wohnung sichergestellt. Die Raubkatzen hatten sich laut Exekutive in der Badewanne unter einer Wärmelampe befunden. Die Slowakin, die eigenen Angaben zufolge in ihrem Heimatland in einer Tiereinrichtung arbeitet, gab an, nicht gewusst zu haben, dass Exoten nicht in Wohnungen gehalten werden dürfen.

Die ursprüngliche Eigentümerin der Raubkatzen, die Besitzerin der privaten Einrichtung „Oase des sibirischen Tigers“ in der Slowakei, erklärte, dass die Babys von ihrer Mutter verstoßen worden wären und sich in einem kritischen Zustand befunden hätten. Da der Tierarzt, mit dem die private Aufzuchtstation normalerweise zusammenarbeitet, auf Urlaub war, sei beschlossen worden, die Tiger in Österreich zu behandeln. Eine freiwillige Mitarbeiterin – die 34-Jährige – habe die Exoten hierzulande zum Tierarzt gebracht, wo sie unter anderem mit Infusionen versorgt wurden. Weil sie am darauffolgenden Tag erneut zur Behandlung zum Veterinär gebracht hätten werden müssen, habe die Frau die Tigerbabys in einem provisorischem Inkubator mit 36 Grad bei sich in der Wohnung untergebracht. Von dort seien die Tiere durch die Behörden abgeholt worden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Raubkatzen wurden dem Tiergarten Schönbrunn in der Folge zur Pflege übergeben. Nachdem sich ihr Zustand laut Angaben des Zoos plötzlich und unerwartet extrem verschlechtert hatte, starben die Vierbeiner Ende August. Seitens der ursprünglichen Eigentümerin der Tigerbabys wurde danach die Rückgabe der Kadaver und eine finanzielle Entschädigung gefordert. Diesbezügliche Bestrebungen liegen derzeit „auf Eis“, sagte Blaschitz, der auch die Zoo-Besitzerin anwaltlich vertritt, auf APA-Anfrage. „Wir werden den Ausgang des Verfahrens am Montag abwarten.“ (APA)




Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Familie festgehalten: Österreicher der Freiheitsberaubung verdächtigt

Ein Österreicher sperrt fünf junge Menschen und deren bettlägerigen Vater jahrelang in den Niederlanden in einem kleinen Raum ein. Der Fall gibt Ermittlern R ...

Symbolfoto.Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitik

Rauchverbot: Gastronomen blitzen beim Verfassungsgerichtshof ab

Die Regelung greife nicht unverhältnismäßig in die rechtlich geschützten Interessen der Wirte ein, argumentiert der Verfassungsgerichtshof.

Im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet ist es Montagnachmittag zu einem Mord und einem versuchten Mord gekommen.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Täter einvernommen, Land nimmt Bund in die Pflicht

Nach der Einvernahme des 33-jährigen Täters scheint klar, dass der Tat ein Streit um die Arbeitssituation des Mannes den Attacken vorausging. Das Land Oberös ...

Trauernde versammeln sich um ein Denkmal aus Blumen und Kerzen.Deutschland
Deutschland

Nach Anschlag in Halle: Attentäter wollte 2018 als Soldat zum Militär

Den Angaben zufolge zog der mutmaüßliche Täter seine Bewerbung für das Militär allerdings später wieder zurück. Außerdem steht ein Mann aus Mönchengladbach l ...

(Symbolfoto)Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Tresor aufgebrochen: Einbrecher erbeutete Tausende Euro in Kufstein

In der Nacht auf Mittwoch stieg ein Unbekannter in eine Kufsteiner Firma ein. Er hatte einen Schneidbrenner dabei und öffnete damit den Standtresor.

Weitere Artikel aus der Kategorie »