Letztes Update am Sa, 12.10.2019 14:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wien

Schwerverletzte in Wien abgelegt: Verdächtiger hatte Beziehung zu Opfer

Die Verletzungen kamen wohl durch „stumpfe Gewalt“ zustande. Mittlerweile ist die Frau außer Lebensgefahr. Der Verdächtige war betrunken und kann sich angeblich nicht mehr erinnern.

Passanten hatten den Verdächtigen beobachtet, wie er die offensichtlich schwer verletzte Frau aus dem Haus trug und sie zwischen abgestellten Autos ablegte.

© APAPassanten hatten den Verdächtigen beobachtet, wie er die offensichtlich schwer verletzte Frau aus dem Haus trug und sie zwischen abgestellten Autos ablegte.



Wien – Nur langsam kommen die Ermittler der Lösung des Falles in Wien-Wieden näher, bei dem ein Mann eine schwer verletzte Frau in der Nacht auf Freitag aus einem Mehrparteienhaus getragen und zwischen geparkten Autos auf den Asphalt gelegt hatte. Der 25-Jährige sagte bisher, sich nicht erinnern zu können, wie es zu den Verletzungen kam. Er bestätigte aber, dass die beiden eine Beziehung hatten.

Opfer außer Lebensgefahr, aber noch nicht einvernommen

Zeugen hatten der Bewusstlosen Erste Hilfe geleistet und Polizei sowie Berufsrettung verständigt. Die 26-Jährige wies laut Polizeisprecher Markus Dittrich schwere Verletzungen im Kopf- und Gesichtsbereich auf. „Sie wurde mit Verdacht auf Schädelhirntrauma in ein Spital gebracht“, sagte er am Freitag. „Zunächst hatte sich die Frau in einem lebensbedrohlichen Zustand befunden, mittlerweile ist sie außer Lebensgefahr.“ Sie konnte aber bisher nicht einvernommen werden. Dittrich zufolge hoffen die Ermittler, dass die 26-Jährige am Montag einvernahmefähig ist.

Paar wohnte angeblich sogar zusammen

Der 25-Jährige sagte, dass das Opfer auch bei ihm gelebt habe. Gemeldet war sie an der Wohnadresse aber nicht. Wie lange die beiden bereits eine Beziehung hatten, wollte der Verdächtige bisher nicht sagen. Dittrich zufolge gilt für die Ermittler mittlerweile auch als sicher, dass die Verletzungen durch „stumpfe Gewalt“ entstanden sind. Mit diesem Ausdruck werden normalerweise Schläge auf den Kopf mit einem Gegenstand umschrieben.

Der Polizeisprecher bestätigte, dass mehrere Sachen aus der Wohnung sichergestellt wurden. Bei ihnen deutete die Spurenlage durchaus darauf hin, dass sie bei einer etwaigen Auseinandersetzung der beiden eine Rolle gespielt haben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Erinnerungslücken erklärte der 25-Jährige damit, dass das Paar offenbar Alkohol getrunken hatte. Bei ihm ergab ein Alkovortest 1,2 Promille. Eine weitere Einvernahme des Verdächtigen, der mittlerweile einen Anwalt beigezogen hat, soll noch am Sonntag oder am Montag erfolgen.

Passanten beobachteten den Mann

Vier Passanten, darunter ein Mann, der gegen Mitternacht seinen Hund Gassi führte, hatten den Verdächtigen beobachtet, wie er die offensichtlich schwer verletzte Frau aus dem Haus trug und sie zwischen abgestellten Autos ablegte. „Zum Tathergang selbst konnte niemand etwas sagen“, so Dittrich. Die Zeugen hatten lediglich gesehen, wie die 26-Jährige von dem Mann hinausgetragen und hingelegt wurde. Auch im Haus haben die Nachbarn nichts von einer Auseinandersetzung mitbekommen.

Der Verdächtige ging nach dem Ablegen seiner Freundin zurück in das Gebäude in der Nähe des Hauptbahnhofs. Polizisten fanden eine Wohnungstür offen vor, in der Wohnung wurde der 25-Jährige festgenommen. Er habe sich dabei nicht sonderlich kooperativ gezeigt und sei nicht freiwillig herausgekommen, sagte der Polizeisprecher. „Er hat der Aufforderung nicht Folge geleistet, die Beamten mussten in die Wohnung gehen.“ (APA)




Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolfoto)Justiz und Kriminalität
Justiz und Kriminalität

Internationale Ermittler stoppten Kinderpornoseite im Darknet

Ermittler haben rund acht Terabyte Daten sichergestellt, darunter rund 250.000 kinderpornografische Videos. Es gab 337 Festnahmen.

Die Ermittlungen rund um den Bauernhof, wo sechs Menschen offenbar völlig isoliert gelebt haben, dauern weiter an.Niederlande
Niederlande

Familie festgehalten: Österreicher der Freiheitsberaubung verdächtigt

Ein Österreicher sperrt fünf junge Menschen und deren bettlägerigen Vater jahrelang in den Niederlanden in einem kleinen Raum ein. Der Fall gibt Ermittlern R ...

Symbolfoto.Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitik

Rauchverbot: Gastronomen blitzen beim Verfassungsgerichtshof ab

Die Regelung greife nicht unverhältnismäßig in die rechtlich geschützten Interessen der Wirte ein, argumentiert der Verfassungsgerichtshof.

Im oberösterreichisch-tschechischen Grenzgebiet ist es Montagnachmittag zu einem Mord und einem versuchten Mord gekommen.Oberösterreich
Oberösterreich

Messerattacken in Wullowitz: Täter einvernommen, Land nimmt Bund in die Pflicht

Nach der Einvernahme des 33-jährigen Täters scheint klar, dass der Tat ein Streit um die Arbeitssituation des Mannes den Attacken vorausging. Das Land Oberös ...

Trauernde versammeln sich um ein Denkmal aus Blumen und Kerzen.Deutschland
Deutschland

Nach Anschlag in Halle: Attentäter wollte 2018 als Soldat zum Militär

Den Angaben zufolge zog der mutmaüßliche Täter seine Bewerbung für das Militär allerdings später wieder zurück. Außerdem steht ein Mann aus Mönchengladbach l ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »