Letztes Update am Do, 14.11.2019 14:51

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach monatelanger Suche

Vermisste Salzburgerin (28) tot in Südportugal aufgefunden

Die Leiche der jungen Frau, die seit Ende Juni als vermisst galt, wurde bei Pedralva in einem Gebüsch gefunden. Die portugiesischen Behörden ermitteln in dem rätselhaften Fall.

Im Hinterland der portugiesischen Algarve wurde die Leiche entdeckt. (Symbolfoto)

© AFPIm Hinterland der portugiesischen Algarve wurde die Leiche entdeckt. (Symbolfoto)



Salzburg – Bei der Leiche, die am Sonntagabend bei Pedralva in Portugal im Gebüsch gefunden worden ist, handelt es sich um eine 28-jährige Salzburgerin, die seit Ende Juni 2019 in Portugal vermisst wurde. Ein DNA-Abgleich brachte jetzt Gewissheit. Die Frau wurde identifiziert, bestätigte eine Sprecherin der Salzburger Polizei am Donnerstag gegenüber der APA einen Online-Bericht der Kronenzeitung.

Weitere Angaben und Informationen über die Todesursache wurden bisher nicht veröffentlicht. Die portugiesischen Behörden ermitteln in diesem rätselhaften Fall. Die Leiche wurde in der portugiesischen Hafenstadt Portimao obduziert.

Die aus dem Bezirk Salzburg-Umgebung stammende Frau war zuletzt am Abend des 28. Juni östlich von Pedralva, eine Ortschaft von Vila do Bispo im Südwesten Portugals, im Landesinneren der Algarve-Küste gesehen worden. In dieser Gegend wurde auch die Leiche von einem Einheimischen entdeckt.

Die Grafikerin startete 2018 eine Europa-Rundreise und hielt sich seit vorigem Herbst in einem Camping-Lager bei Pedralva auf. Sie soll zum Zeitpunkt ihres Verschwindens nur mit leichter Kleidung und Sandalen unterwegs gewesen sein. Geld, Mobiltelefon und Reisepass, Bankkarten und Computer blieben in ihrem Quartier zurück. (APA)