Letztes Update am Do, 28.11.2019 18:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Justiz und Kriminalität

Lesbisches Paar in Londoner Bus verprügelt: Teenager vor Gericht

Drei Burschen im Alter von 15, 16 und 17 Jahren gaben am ersten Prozesstag vor einem Jugendgericht in London zu, ein lesbisches Paar Ende Mai in einem Nachtbus bedroht zu haben.

Dieses Foto der beiden jungen Frauen mit blutverschmierten Gesichtern und Kleidung schockierte die britische Öffentlichkeit.

© facebook/melaniapeese (ScreenshoDieses Foto der beiden jungen Frauen mit blutverschmierten Gesichtern und Kleidung schockierte die britische Öffentlichkeit.



London – Wegen des Angriffs auf ein lesbisches Paar in einem Londoner Bus müssen sich drei Jugendliche seit Donnerstag in Großbritannien vor Gericht verantworten. Die drei Burschen im Alter von 15, 16 und 17 Jahren gaben am ersten Prozesstag vor einem Jugendgericht in London zu, ein lesbisches Paar Ende Mai in einem Nachtbus bedroht zu haben. Der Prozess war für zwei Tage angesetzt.

Nach ihrer brutalen Attacke auf das Paar war im Juli zunächst gegen vier Jugendliche ein Ermittlungsverfahren wegen eines „schweren Hassverbrechens“ eingeleitet worden. Die Anklage gegen einen 17-Jährigen wurde schließlich fallen gelassen. Ihre Attacke hatten die Jugendlichen am 30. Mai im Londoner Viertel Camden Town im Norden der Stadt verübt. Die 28-jährige Klägerin Melania Geymonat gab nach dem Vorfall an, die Burschen hätten sie und ihre Freundin Chris im Oberdeck des Busses in den frühen Morgenstunden bedrängt. Sie hätten aggressiv über Sex-Stellungen und lesbische Paare gesprochen und die Frauen aufgefordert, sich zu küssen, damit sie zusehen könnten.

Frauen krankenhausreif geschlagen

Als die beiden Frauen sich weigerten, hätten die Burschen sie mit Münzen beworfen und sie so heftig geschlagen, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. Im Online-Netzwerk Facebook veröffentlichte Geymonat damals ein Foto ihrer blutigen Gesichter. Die damalige britische Premierministerin Theresa May hatte die Tat als „widerliche Attacke“ verurteilt. Niemand solle „verbergen müssen, wer er ist oder wen er liebt“, erklärte May. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.