Letztes Update am Sa, 30.11.2019 09:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ecuador

Bus fuhr in Ecuador Riesenschildkröte an: Hohe Strafe für Chauffeur

Ein Chauffeur, der Touristen über die Galapagos-Inseln befördert, fuhr vergangene Woche eine Riesenschildkröte an. Weil der Panzer der geschützten Art teilweise zerstört wurde, muss er über 10.000 Euro Strafe zahlen.

(Symbolbild)

© istock(Symbolbild)



Puerto Baquerizo Moreno – Weil er auf den Galapagos-Inseln eine Riesenschildkröte angefahren hat, muss ein Buschauffeur eine hohe Geldstrafe zahlen. Der Mann, der Touristen über die Inseln im Ostpazifik befördert, müsse 11.347,20 Dollar (etwa 10.300 Euro) zahlen, teilten die Behörden des ecuadorianischen Nationalparks am Freitag mit. Er habe den Panzer des Weibchens bei dem Unfall am 21. November „teilweise zerstört“.

Bei dem Tier handelte es sich um eine vom Aussterben bedrohte Art, die sogenannte Chelonoidis porteri. Die Galapagos-Inseln und ihr Meeresreservat tausend Kilometer vor Ecuador waren 1978 der erste Ort, der als Welterbe auf die Liste der UN-Kulturorganisation Unesco gesetzt worden war.

Der Forscher Charles Darwin hatte bei seinen Reisen im 19. Jahrhundert auf den Galapagos-Inseln wichtige Erkenntnisse für seine Evolutionstheorie gewonnen – unter anderem durch die Beobachtung der später nach ihm benannten Darwin-Finken. (APA/AFP)