Letztes Update am Fr, 10.06.2016 07:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Stau-Chaos, weil Lkw nach Unfall Diesel verlor

Geduld mussten Autofahrer auf der Inntal- und Brennerautobahn beweisen, nachdem es wegen Unfällen durch eine verunreinigte Straße zu Rückstaus gekommen war.

Die Dieselspur zog sich über eine Länge von knapp drei Kilometern.

© Zoom-TirolDie Dieselspur zog sich über eine Länge von knapp drei Kilometern.



Innsbruck – Kilometerlange Staus, mehrere Unfälle und stundenlange Aufräumarbeiten: Das waren am Donnerstag die Folgen eines Zusammenstoßes zwischen einem Lkw und einem Pkw auf der Inntalautobahn bei Innsbruck. Dabei wurde der Tank des Lastwagens aufgerissen, nachfolgende Fahrzeuge verteilten den Diesel bis zur Ausfahrt Innsbruck-Ost. Die Fahrbahn wurde zur Rutschbahn – vier weitere Unfälle waren die Folge.

Aufgrund der Bergungs- und Aufräumarbeiten stand den Verkehrsteilnehmern in Fahrtrichtung Kufstein nur noch eine Fahrspur zur Verfügung, die Ausfahrt Innsbruck-Ost war komplett gesperrt. Schon bald reichte der Stau auf der Inntalautobahn bis Zirl-Ost und auf der Brenner-Autobahn bis Innsbruck-Süd. Der Stau führte außerdem zu zwei Auffahrunfällen. Auch im Stadtgebiet waren die Folgen der Verkehrsbehinderungen spürbar. Bei den insgesamt sieben Unfällen wurde niemand verletzt.

Erst am späten Vormittag konnten die Einsatzkräfte die Bergungs- und Reinigungsarbeiten abschließen, die Autobahn war wieder frei befahrbar.

Schon am späten Mittwochabend war die Landesstraße bei Obtarrenz Schauplatz eines weiteren Unfalls. Gegen 22.50 Uhr geriet ein Einheimischer (21) mit seinem Klein-Lkw ins Schleudern. Der Wagen prallte gegen eine Mauer, kippte um und kam am Dach liegend zum Stillstand. Der verletzte 21-Jährige wurde im Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Wie ein Test ergab, war der Lenker alkoholisiert – 0,44 Promille. Der verletzte 21-Jährige wurde von der Rettung ins Krankenhaus nach Zams gebracht. Am Lkw entstand Totalschaden. (TT)