Letztes Update am Fr, 07.07.2017 10:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Verkehr

Ferienbeginn in Tirol: Starker Reiseverkehr und Staus drohen

Vor allem für Tirol, Salzburg und Kärnten prognostizieren Verkehrsexperten ab Freitagmittag eine starke Reisewelle Richtung Süden. In Tirol müssen sich Autofahrer auf der Fernpassstraße und der Brennerautobahn auf Verzögerungen einstellen.

Starker Urlaubsverkehr an der Mautstelle Schönberg.

© TT/Julia HammerleStarker Urlaubsverkehr an der Mautstelle Schönberg.



Innsbruck – Ab Freitagmittag befinden sich alle heimischen Schüler in den Sommerferien, die ersten Urlauber werden dann Richtung Süden aufbrechen. Die Verkehrsexperten warnen daher vor erhöhtem Reiseverkehr auf den Hauptrouten. Die große Reisewelle wird erst ab Samstagfrüh Richtung Süden rollen, Staus auf den Transitrouten sind dann vor allem in Tirol, Salzburg und Kärnten zu erwarten.

Verzögerungen werde es laut ÖAMTC auf der Inntalautobahn (A12) vor der Grenzstelle Kufstein, auf der Brennerautobahn (A13) vor der Mautstelle Schönberg, der Arlberg Schnellstraße (S16) vor Langen und St. Anton am Arlberg jeweils vor den Ausfahrten vor dem gesperrten Arlbergtunnel sowie auf der Fernpassstraße (B179) zwischen Füssen und Nassereith geben.

Auch die Tauernautobahn (A10) in Salzburg wird zum Stau-Hotspot werden. Bis Samstag findet am Salzburgring das Electric Love Festival statt. Die Anreiserouten führen über die Westautobahn (A1) - Abfahrt Thalgau und L117 oder über die Wolfgangsee Straße (B158). Verzögerungen im Großraum Koppl auf den Zufahrten werden nicht ausbleiben. Vor allem der Abreisetag am Sonntag werde die An- und Abfahrtrouten belasten.

Am Sonntag wird in Spielberg der Große Preis von Österreich ausgetragen. Staugefahr besteht laut ÖAMTC nicht nur im Nahbereich des Red Bull Rings, bereits auf der Murtal Schnellstraße (S36) muss man mit Verzögerungen rechnen. Auch rund um den Knoten St. Michael (A9/S6/S36) sowie auf den Verbindungen aus dem Süden, wie der Obdacher Straße (B78), wird es stauen. Die Veranstalter empfehlen eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. (TT.com)