Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 13.01.2018


Bezirk Landeck

Felssturz zeigt: „Landeck braucht dringend Galerie“

Ein Felsabbruch in der Nacht auf Freitag hat die Landesstraße L76 für mehr als 14 Stunden unpassierbar gemacht. BM Jörg drängt auf Galeriebau.

© WenzelMehr als 14 Stunden blockierte dieser Felssturz unweit der südlichen Ortseinfahrt von Landeck die Landesstraße L76. Es ist die einzige direkte Verbindung zwischen Landeck und Fließ, die täglich von mehreren tausend Autofahrern frequentiert wird.Foto: Wenzel



Von Helmut Wenzel

Landeck – Das Szenario ist den Einheimischen im Raum Landeck und Fließ mehrfach bekannt: Am Donnerstag gegen 21.40 Uhr löste sich Gestein aus der teils senkrechten Felswand oberhalb der Landesstraße L76, etwa 500 Meter südlich der Stadteinfahrt. Glück im Unglück, dass zum Absturz-Zeitpunkt kein Fahrzeug unterwegs war.

Die Straße – einzige Direktverbindung zwischen Land­eck und Fließ – blieb bis Freitag, 12 Uhr, gesperrt. Betroffen waren Tausende Autofahrer, vor allem Berufspendler in den Morgenstunden. Sie wurden durch den Landecker Tunnel umgeleitet und trafen 20 Minuten verspätet am Arbeitsplatz ein.

Bevor die Straße freigegeben werden konnte, haben Geologen das Gefahrenpotenzial untersucht. Landesgeologe Gunther Heißel fasste zusammen: „Es handelt sich um den Landecker Gneis-Phyllit, der bei den aktuellen Wetterbedingungen abbrechen kann. Weitere Ereignisse dieser Art südlich von Landeck können nicht ausgeschlossen werden.“ Bei trockenem Wetter würde sich der Hang „grundsätzlich stabilisieren“, so der Landesgeologe.

BM Wolfgang Jörg wiederholte seine Forderung vom Juli 2014, als die Straße nach einem Felsabbruch mehrere Tage gesperrt blieb: „Wir brauchen dringend eine Straßengalerie. Der aktuelle Felsabbruch zeigt, dass der Fels südlich der Ortseinfahrt geologisch instabil ist.“ Der Landecker Tunnel sei zwar wichtig für den überregionalen Verkehr, die L76 sei jedoch eine unverzichtbare Straßenverbindung für den lokalen Ziel- und Quellverkehr.

Für die Landesregierung erklärte LHStv. Josef Geisler gestern auf TT-Anfrage: „Der Wunsch aus der Region ist nachvollziehbar. Fix zusagen kann ich eine Galerie derzeit nicht. Es gibt eine tirolweite Prioritätenliste, wir werden die Dringlichkeit einer Galerie für Landeck prüfen.“