Letztes Update am Mo, 09.07.2018 13:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Verkehr

Hitze in U-Bahn: Wiener Linien wollen U6 kühlen

Die Linie U6 in Wien soll vollständig gekühlt werden können. In den bisher noch nicht klimatisierten Zügen sollen unter anderem Spezialfolien zum Einsatz kommen.

© APA/HELMUT FOHRINGER(Symbolfoto)



Wien – Die Wiener Linien testen Maßnahmen für eine kühlere U6. Fast die Hälfte aller Züge auf der U6 sind laut dem Unternehmen bereits klimatisiert. Im Rahmen eines Pilotprojekts wird nun die Umrüstung der restlichen Fahrzeuge auf Geräte, die nicht nur heizen, sondern auch kühlen können, getestet, hieß es in einer Aussendung am Montag. Für sofortige Abkühlung sollen unter anderem Spezialfolien sorgen.

Die U-Bahnlinie U6 fährt über weite Strecken oberirdisch, weshalb sich die Züge in den Sommermonaten besonders stark aufheizen. „Für viele U6-Fahrgäste ist mehr Abkühlung eines der wichtigsten Anliegen. Jetzt gehen wir gemeinsam mit den Wiener Linien eine bessere Kühlung der U6 an“, kündigte Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) in der Aussendung an.

Test wird mehrere Monate dauern

Noch im Juli werde ein Testfahrzeug auf der Linie U6 zum Einsatz kommen, um die mögliche Nachrüstung mit Klimaanlagen zu testen. Die Testphase dauert laut Wiener Linien mehrere Monate, da das Heiz- und Kühlgerät auch in den kalten Wintermonaten erprobt werden muss. Verlaufen die Tests erfolgreich, werden nach einer europaweiten Ausschreibung die restlichen U6-Züge Schritt für Schritt klimatisiert.

Erste Maßnahmen sollen schon heuer mehr Abkühlung bringen. So werden bei den Zügen ohne Klimagerät Sonnenschutzfolien an den Scheiben angebracht. Allein dadurch könne die Temperatur in den Fahrzeugen um bis zu vier Grad verringert werden, hieß es in der Aussendung. Zusätzlich wurden bei den Fenstern Lüftungskiemen eingebaut, die für mehr Durchzug und Frischluft in den Wägen sorgen sollen. Seit Ende April sind die Züge zudem durchmischt unterwegs: Das heißt, jeder Zug hat klimatisierte Wagen dabei. Erkennbar sind diese unter anderem an den gelben Haltestangen. (APA)