Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 10.01.2019


Kufstein

Petition gegen offene Bahnstrecke in Kufstein

Kufsteiner Bürgerinitiative fand innerhalb von fünf Tagen über 1000 Unterstützer für ihre Onlinepetition gegen ÖBB-Pläne.

Die Bürgerinitiative fordert, dass die neue Bahntrasse bei Kufstein unterirdisch verläuft und auch bergmännisch gebaut wird – so wie auf dem Foto beim Brennerbasistunnel.

© Thomas Boehm / TTDie Bürgerinitiative fordert, dass die neue Bahntrasse bei Kufstein unterirdisch verläuft und auch bergmännisch gebaut wird – so wie auf dem Foto beim Brennerbasistunnel.



Von Wolfgang Otter

Kufstein – 3600 Kufsteiner haben mittlerweile mit ihrer Unterschrift die Bürgerinitiative „Keine Trasse ohne Tunnel“ unterstützt. Und es werden täglich mehr. Die Ini­tiatoren stemmen sich bekannterweise damit gegen eine offene Trassenführung der neuen Unterinntalbahn zum Brennerbasistunnel auf Kufsteiner Stadtgebiet. Besonders betroffen dabei wäre der Stadtteil Morsbach, aber auch Teile von Zell und Hippbichl. Und dies, obwohl bislang immer von einer unterirdischen Trassenführung geredet wurde. Im Juni 2018 mussten die Kufsteiner dann zur Kenntnis nehmen, dass es in den Plänen eine offene Trasse gibt. Die Folgen der Realisierung wären laut Bürgerinitiative, dass „wertvoller Lebensraum auf Jahrhunderte, auf Generationen hin zerstört wird. Wohnraum, Kulturflächen, Naherholungsgebiete, einzigartige Naturlandschaften sollen geopfert werden“, warnen die Mitglieder. Und sind sich sicher: „Schallemissionen, die bei Geschwindigkeiten bis zu 230 km/h entstehen, können nicht wirksam verhindert werden.“

Elisabeth Henzinger von der Bürgerinitiative kann auch nicht verstehen, „dass ausgerechnet bei uns plötzlich offen gebaut wird, wo fast 80 Prozent der Zulaufstrecke unterirdisch verlaufen“. Bei einem derartig gewaltigen Bauwerk in Milliardenhöhe und für viele Jahrzehnte dürfe es auf dieses Teilstück nicht mehr ankommen.

Zwar weisen die letzten Sig­nale bereits in Richtung Tunnel, dennoch lässt die Initiative nicht locker. Henzinger und ihre Mitstreiter haben daher zu den Unterschriftenlisten, die noch immer im Rathaus Kufstein und neu auch beim Büchergeschäft Ögg aufliegen, eine Internetpetition an Verkehrsminister Nobert Hofer gestartet. Auf der Internetseite mein.aufstehn.at/petitions/keine-trasse-ohne-tunnel-in-kufstein (erreichbar auch über die Initiativen-Homepage keinetrasseohnetunnel.at) kann diese unterzeichnet werden. Innerhalb von fünf Tagen hat sie 1251 Unterstützer gefunden (Stand gestern).

In dieser Petition erinnert man auch daran, dass „die Belastung durch Verkehr, Lärm- und Schadstoffemissionen in Kufstein bereits unerträglich ist, mit einer offenen Trasse spitzt sich die Situation weiter zu“, befürchten die Kufsteiner.