Letztes Update am Do, 14.03.2019 07:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umfrage

Radfahrer werden für die größten Verkehrssünder gehalten

Bei einer Umfrage unter 500 Österreichern gaben 43 Prozent an, dass Radfahrer im Straßenverkehr die größten Verkehrssünder seien. Rang zwei belegen die Autofahrer.

(Symbolbild)

© pixabay(Symbolbild)



Wien – Radfahrer werden als die größten Verkehrssünder gesehen. Das hat AutoScout24 in einer aktuellen Umfrage unter 500 Österreichern (innofact AG) erhoben. 43 Prozent der Befragten nannten Radfahrer, besonders kritisch gegenüber den Radlern eingestellt sind Motorradfahrer und Personen über 40 Jahren. Rang zwei der Verkehrssünder sind mit 17 Prozent Autofahrer.

Mit dem Frühling startet bald auch wieder die Motorradsaison. Sie werden weit weniger negativ beurteilt, nur zehn Prozent sehen Motorradfahrer als die „übelsten Sünder“ auf Österreichs Straßen, berichtete AutoScout24 in einer Aussendung. Abgefragt wurde auch, wem im Straßenverkehr das größte Risiko zugesprochen wird. Auch hier waren sich die Befragten durchaus einig: 41 Prozent meinten, dass die Radler die gefährdetste Spezies sind. Als am meisten gefährdet beurteilten sich übrigens die Radler selbst (und junge Befragte von 18 bis 29 Jahren). Knapp ein Viertel sah die Fußgänger als gefährdetste Spezies (23 Prozent), knapp dahinter im Ranking folgten die Motorradfahrer (22 Prozent). Sechs Prozent nannten Fußgänger als am meisten bedroht, für drei Prozent waren es Mopedfahrer.

Bei der Umfrage gaben auch 43 Prozent der Österreicher an, dass sie schon einmal ihren geparkten Wagen nicht mehr gefunden haben. Das Nicht-Wiederfinden des geparkten Autos trifft dabei in stärkerem Maße auf Frauen zu – mehr als der Hälfte der weiblichen Befragten ist dies bereits einmal passiert. 40 Prozent gaben an, dass sie aus Versehen bereits einmal über eine rote Ampel gefahren sind. Jeder Dritte ist schon einmal falsch herum in eine Einbahnstraße hereingefahren (mehr Frauen und jüngere Befragte), jeder Vierte hat bereits versucht, ein falsches Auto aufzuschließen. (APA)