Letztes Update am Di, 07.05.2019 16:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Wetter zu schlecht: Sperre der Seefelder Straße auf Juni verschoben

Die Asphaltierungsarbeiten am Zirler Berg werden aufgrund einer zeitgleichen Straßensperre in Bayern nun nicht nächste Woche durchgeführt, sondern erst im Juni.

Zuerst witterungsbedingt auf den 14. Mai verschoben, werden nun, abhängig vom Wetter, die  Asphaltierungsarbeiten an einem Tag im Zeitraum 17. bis 19. Juni oder 24. bis 25. Juni durchgeführt.

© Transitforum Austria-TirolZuerst witterungsbedingt auf den 14. Mai verschoben, werden nun, abhängig vom Wetter, die Asphaltierungsarbeiten an einem Tag im Zeitraum 17. bis 19. Juni oder 24. bis 25. Juni durchgeführt.



Zirl — Aufgrund der derzeitigen Witterungsbedingungen können die angekündigten Erneuerungsarbeiten auf der B 177 Seefelder Straße im Bereich der Nordumfahrung Zirl nicht zum ursprünglich geplanten Zeitpunkt durchgeführt werden", bestätigt die Asfinag in einer Aussendung am Dienstag. Zuerst auf den 14. Mai verschoben, werden nun, abhängig vom Wetter, die Asphaltierungsarbeiten an einem Tag im Zeitraum 17. bis 19. Juni oder 24. bis 25. Juni durchgeführt.

Zur Durchführung der Arbeiten braucht es eine mehrtägigen Schönwetterperiode. Die Asfinag werde über den exakten Zeitpunkt zeitgerecht informieren. Grund für die neuerliche Verschiebung sei die Sperre der B23, eine wichtige Verbindung von Bayern nach Tirol. Diese Sperre ist Felssicherungsarbeiten geschuldet.

Lärmmindernde Asphaltdecke

Die B177 Seefelder Straße wird im Bereich der Nordumfahrung Zirl mit einer lärmmindernden Splittmasttixdecke ausgestattet. Das Land Tirol wird in weiterer Folge Lärmmessungen an der Strecke durchführen, um die Auswirkung der Maßnahmen auf die Lärmentwicklung zu evaluieren. Im Zuge dieser Erneuerungsarbeiten wird es zu einer eintägigen Totalsperre — Termin hängt wie erwähnt von den Witterungsbedingungen ab — zwischen Kilometer 0,79, unmittelbar nach der Autobahnabfahrt „Zirl Ost", und Kilometer 2,4 kommen.

Für den Individualverkehr bestehe die Möglichkeit, über Telfs und Seefeld sowie Leutasch auszuweichen. Der Schwerverkehr muss in Folge des Lkw-Fahrverbots auf angeführter Umleitung großräumig über den Fernpass beziehungsweise über Kufstein ausweichen. Die Zufahrt zum Landeskrankenhaus Hochzirl ist über das Gemeindestraßennetz jederzeit möglich. (TT.com)