Letztes Update am Mi, 19.06.2019 19:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Rigorose Fahrverbote: Land sagt Stauchaos in Tirol den Kampf an

Bereits am Donnerstag wird es auf zahlreichen Autobahn-Ausweichrouten im Großraum Innsbruck und dem Wipptal zu rigorosen Fahrverboten kommen. Diese gelten für alle Kraftfahrzeuge, die sich in Tirol auf Durchreise befinden. Ausgenommen sind lediglich der Ziel-, Quell- und Anrainerverkehr.

Die Pfingstreisewelle hatte zuletzt für erhebliche Staus auf Tirols Straßen gesorgt.

© Thomas Boehm / TTDie Pfingstreisewelle hatte zuletzt für erhebliche Staus auf Tirols Straßen gesorgt.



Innsbruck - Zu drastischen und scharfen Maßnahmen greift das Land nun im Kampf gegen den Ausweichverkehr, der in den vergangenen Wochen Tirol immer wieder im Würgegriff hatte. Bereits am Fronleichnamstag (7.00 bis 19.00 Uhr) wird es auf einer Reihe der Autobahn-Ausweichrouten im niederrangigen Straßennetz zwischen Hall und Kematen zu rigorosen Fahrverboten für den gesamten Verkehr - also Pkw, Lkw und Motorräder - kommen. Das teilten LH Günther Platter und LHStv. Ingrid Felipe am Mittwochnachmittag in einer Pressekonferenz mit.

Ziel-, Quell- und Anrainerverkehr nicht betroffen

Ausgenommen sind lediglich der Ziel-, Quell- und Anrainerverkehr. "All jene, die nach Innsbruck oder in die umliegenden Dörfer wollen, können dies auch weiterhin tun", versicherte Platter. „Drastische Situationen verlangen drastische Maßnahmen", begründete Platter. Wenn auf Tirols Straßen an besonders reiseintensiven Wochenenden "nichts mehr geht" sei Handeln gefragt.

Diese Verordnung wird im Anschluss an allen Wochenenden vom 22. Juni bis 14. September (jeweils von Samstag ab 7.00 Uhr bis Sonntag 19.00 Uhr) aufrecht erhalten. Lediglich die Brennerbundesstraße bleibt zum Großteil von diesen Fahrverboten ausgenommen. Auch diese stehe aber seitens der Verkehrspolizei und des Landes unter strenger Beobachtung.

"Wir reagieren damit auf die Ereignisse der vergangenen Wochenenden, an denen es mehrfach zu Staus auf sämtlichen Ausweichrouten abseits der Inntal- und Brennerautobahn kam, da die Navigationsgeräte die Verkehrsteilnehmenden auf die Landesstraßen gelotst haben, um den Stau auf der Autobahn zu umfahren", sagte Felipe.

"Wir sind das der Bevölkerung schuldig"

Die Polizei wird im Anschluss an die betreffenden Autobahnabfahrten sowie mobil kontrollieren und transitierende (Urlauber)-Pkw ausnahmslos wieder auf die Autobahn (in den Stau) schicken. Das entsprechende Datenmaterial über alle Sperren wurde bereits dem Innenministerium übermittelt, von wo aus es die Navi-Betreiber abrufen und an die Endgeräte einspeisen müssen. "Wir sind zuversichtlich, dass die Navis die Strecke dann so berechnen, dass es zu keinem Ausweichverkehr kommt", erklärt Markus Widmann, Leiter der Verkehrsabteilung der Tiroler Polizei. Er ergänzte, dass die Exekutive an noralgischen Punkten kontrollieren wird: „Reisende sollen auf den Hauptverkehrsstrecken bleiben. Dies wird von uns genau beobachtet."

„Wir sind das der Bevölkerung schuldig", argumentierten Platter und Felipe. Dem fügte Sicherheitsreferent LHStv. Geisler hinzu: „Es kann nicht sein, dass es selbst für Einsatzfahrzeuge kein Durchkommen mehr gibt. Dem können und dürfen wir nicht länger zusehen — eine solche Situation braucht entsprechende Maßnahmen. Es geht darum, den transitierenden Verkehr zu lenken."

NEOS: "Nicht erfreut"

"Nicht erfreut" zeigten sich die Tiroler NEOS über die angekündigten scharfen Maßnahmen. im Kampf gegen den Ausweichverkehr gezeigt. Die "bisherige Untätigkeit" der Regierung im Kampf gegen den Ausweichverkehr mache die Maßnahmen aber "durchaus notwendig", so NEOS-Verkehrssprecher LAbg. Andreas Leitgeb in einer Aussendung.

"Selbstverständlich muss die Versorgungssicherheit und die Möglichkeit der Hilfeleistung für die BürgerInnen durch Einsatz- und Rettungskräfte sichergestellt sein bzw. werden", erklärte Leitgeb. Gleichzeitig orteten die NEOS eine "unzulängliche Baustellensituation" in und rund um Innsbruck, sowie auf dem Autobahnnetz in Richtung Süden hin und forderten das Land Tirol auf, sich "endlich in das Baustellenmanagement einzubringen". (mami/TT.com)

Temporäre Fahrverbote auf niederrangigem Straßennetz in Tirol

  • L9 (Mittelgebirgsstraße) ab Hall Richtung Tulfes
  • L38 (Kreisverkehr Ampass Häusern)
  • Fahrverbot der L9 (Iglerstraße) und L32 (Aldranserstraße): Kreisverkehr Innsbruck-Mitte Richtung Igls bzw. Richtung Aldrans
  • L38 (Ellbögenerstraße) ab Amras Kreisverkehr Bleichenweg (Kreisverkehr Höhe DEZ) weil hier Abfahrt A12 Innsbruck-Ost
  • Fahrverbot Kreuzung Patscher Straße-Römerstraße in Patsch
  • L11 (Völserstraße) Kreisverkehr Völs sowohl Richtung Westen als auch Richtung Osten
  • L13 (Sellraintalstraße) Höhe Kreisverkehr Kematen (im Bereich des Sicherheitszentrums)

Regionale Fahrverbote im Bereich Nösslach:

  • Nach der Abfahrt auf der A13 Richtung Vinaders und Gries am Brenner soll auf der Gemeindestraße Nösslach ebenfalls ein Fahrverbot verordnet werden