Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 22.06.2019


Verkehr

Skibus soll Verkehrschaos lösen

Zugeparkte Straßen und ein überfüllter Parkplatz: Öffis sollen am Kellerjoch für mehr Ordnung sorgen.



Von Eva-Maria Fankhauser

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Schwaz – Abgesetzt. So schnell war der Tagesordnungspunkt zur Machbarkeitsstudie für eine Liftverbindung ins Skigebiet Kellerjoch abgehandelt. Auf TT-Anfrage erklärt BM Hans Lintner, dass noch nicht alle Unterlagen eingelangt seien und man daher die Präsentation verschieben musste. Dafür geht es in anderen Bereichen des kleinen Schwazer Skigebietes voran.

„Wir nehmen Fahrt auf“, meinte Sportreferent Matthias Zitterbart bei der jüngsten Gemeinderatssitzung. Ein Puzzleteil, um das Skigebiet Kellerjoch „noch attraktiver“ zu gestalten, sei die Errichtung eines Speicherteichs samt Beschneiungsanlage. Bisher scheiterte das Projekt, da man sich mit den Grundeigentümern nicht einig wurde. Bereits 2017 wäre der Bau vorgesehen gewesen. Heuer soll es nun so weit sein. „Der Plan wurde vom Eigentümer bei der wasserrechtlichen Behörde eingebracht. Wir müssen jetzt die rechtlichen Grundlagen für den Speicherteich schaffen“, sagte StR Zitterbart. Offenbar wurde man sich endlich zwischen den Österreichischen Bundesforsten, der Gemeinde Pill und Grundeigentümern einig und der Schwazer Gemeinderat konnte so genannte Ausgleichsflächen beschließen. Denn nur mit dem Tausch von Flächen wird der Bau möglich. Einzelheiten wurden in der Sitzung keine genannt.

Die Wintersportler erwartet am Kellerjoch eine weitere Neuerung. Seit dem Bau des Kinderlandes und der Rodelbahn kam Schwung ins Skigebiet und zugleich auch ein Ansturm. „So hätte sich das keiner zu prognostizieren getraut“, sagte Zitterbart. Plötzlich hieß es: Wohin mit den ganzen Autos? Der Verkehr über den Pillberg nahm deutlich zu. Der Parkplatz am Grafenast platzte aus allen Nähten. Entlang der Straße wurde alles zugeparkt. Busse kamen teils nicht mehr durch. Ein Verkehrschaos am Berg war die Folge. Die Gemeinden Schwaz und Pill setzten dann Securitys ein. Doch ruhiger ist es nicht geworden.

Zitterbart will nun auf Öffis setzen. Daher hat man mit der Gemeinde Pill und dem TVB Silberregion Karwendel einen neuen Skibus auf die Beine gestellt. Dieser soll an jedem Wochenende und an den Feiertagen in der Wintersaison verkehren. „Er fährt im Stundentakt vom Schwimmbad in Schwaz bis Grafenast mit einem Stopp bei der alten Mittelstation“, sagte Zitterbart. Weiters werde es eigene Körbe an den Bussen geben, wo die Wintersportgeräte verstaut werden können. „Teils ist es vorgekommen, dass der Bus schon mit dem Material vollgestellt war“, sagte Zitterbart. Zwei Euro kostet die Fahrt. Außer für Kinder unter 14 Jahren und Kartenbesitzer.

„Wichtig ist das damit verbundene beidseitige Halteverbot entlang der Straße, damit die Busse verkehren können“, sagte Zitterbart. Und diesen Punkt müsse man laut GR Hermann Weratschnig unbedingt einhalten. Dass zwei Haltestellen wegfallen, müsse laut ihm gut kommuniziert werden. „Es war nicht anders möglich. Es braucht einen zentralen Ort und Kümmerer, die mithelfen, Rodeln usw. zu verstauen“, sagte Weratschnig.